Bericht über die Kriegsfolgen in Jugoslawien

Potentielle Umweltkatastrophe auf dem Balkan

Von Michael Conachy
21. Juli 1999

Inmitten der weltweiten Presseberichte über mutmaßliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit, über Folterung und Morde an unschuldigen Zivilisten im Kosovo ist ein Verbrechen weitgehend unerwähnt geblieben.

Zwischen dem 24. März und dem 8. Juni 1999 wurden mindestens 23 petrochemische Betriebe, Ölraffinerien und Treibstofflager in der Bundesrepublik Jugoslawien bombardiert, ebenso wie mindestens 121 größere Industrieanlagen, die verschiedene chemische Stoffe und gesundheitsgefährdende Substanzen enthielten. Tausende Tonnen hochgiftiger Chemikalien gelangten unkontrolliert in die Luft, den Boden und das Wasser in einem dichtbesiedelten Gebiet, das eine Fläche von nur 102.173 Quadratkilometern umfaßt (dies entspricht in etwa dem 1½fachen der Fläche Bayerns).

Die Fabrikanlagen wurden von der höchsten Kommandoebene der NATO vorsätzlich als zu zerstörende Ziele ausgewählt. Sie waren Gegenstand mehrfacher Bombardierung und dem Angriff von Raketen ausgesetzt, die auf ihre vollständige Zerstörung ausgelegt waren. Die langfristige Wirkung auf die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in Jugoslawien und auf dem gesamten Balkan sind möglicherweise katastrophal.

Ein vorläufiger Bericht über die Auswirkungen des Krieges in Jugoslawien auf die Umwelt wurde von dem Regionalen Umweltzentrum für Zentral- und Südosteuropa (REC) erstellt. Der Bericht wurde im Auftrag der Europäischen Kommission angefertigt, am 28. Juni veröffentlicht und dem Ministerrat der EU vorgelegt.

Das REC ist eine gemeinnützige, regierungsunabhängige Organisation mit Sitz in Ungarn, die regionale Büros und Experten auf dem gesamten Balkan unterhält. Unter den finanziellen Förderern ihrer Arbeit befinden sich die Regierungen der Vereinigten Staaten, Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und Kroatiens. Der Bericht mit dem Titel "Einschätzung der Umweltfolgen der militärischen Aktivität während des Jugoslawienkonflikts" kann daher nicht als serbische Propaganda abgetan werden.

Es ist ein vorsichtiges Dokument und betont die Schwierigkeiten beim Bestimmen des Ausmaßes von langfristigen ökologischen Folgen aufgrund der mangelhaften Kontrollmöglichkeiten und -mittel in der Region. Während der Bericht die Luftschläge der NATO nicht als "breitgefächerte ökologische Katastrophe" bezeichnen möchte, legt sein Inhalt eben diese Schlußfolgerung nahe.

Eine begleitende Presseverlautbarung zählt die folgenden Umweltprobleme auf, die "eine unmittelbare Bedrohung der Gesundheit darstellen könnten":

* Ausgedehnte Schäden am Wasser Jugoslawiens, die sich auf die Landwirtschaft und den Fischfang auswirken werden.

* Eine unterbrochene Aussaat in Jugoslawien und in den Grenzregionen, die eine kümmerliche Ernte und möglicherweise Nahrungsmangel bedeutet.

* Schäden an der Infrastruktur, die die Versorgung mit elektrischem Strom sicherstellte, was einen Mangel an Heizmöglichkeiten im kommenden Winter bedeutet.

* Schäden am Wasserversorgungs- und Abwassersystem in Albanien und Montenegro, die langfristige Probleme in der Infrastruktur dieser beiden Länder verursachen können.

* Luft- und Wasserverschmutzung, eingeschlossen die möglicherweise lebensgefährliche Verseuchung durch Bomben mit abgereichertem Uran, die bislang unbekannte Auswirkungen auf das Grundwasser und folglich die Nahrungskette der gesamten Region nach sich ziehen werden.

Pancevo

Das am schlimmsten von Verschmutzung betroffene Gebiet ist der industrielle Komplex von Pancevo, die Heimat von etwa 150.000 Menschen, 15 Kilometer nordöstlich von Belgrad gelegen. Drei Fabrikanlagen wurden in der Nacht des 18. April bombardiert: die Stickstoffverarbeitungsanlage (zur Düngemittelherstellung), die Ölraffinerie und die Petrochemische Fabrik. Alle drei liegen in einem acht Quadratkilometer umfassenden Gebiet, inmitten von Wohnhäusern, die nur wenige hundert Meter entfernt stehen.

Der Bericht stellt fest: "In den Industrieanlagen befinden sich Ethylen-Dichlorid, Ethylen, Chlor, Propylen und Vinylchloridmonomere [die Ausgangssubstanz von Polyvinylchlorid - PVC]. Diese Flüssigkeiten sind durch die Bombenschäden in die Atmosphäre, das Wasser und den Boden gelangt und stellen nun eine ernsthafte Bedrohung der menschlichen Gesundheit im allgemeinen und des ökologischen Systems vor Ort und in der weiteren Balkanregion dar. Der Erdboden am petrochemischen Komplex wurde mit Ethylen-Dichlorid getränkt."

"Alle chemischen Substanzen, die ins Wasser gelangten, konnten im Oberflächenwasser nachgewiesen werden, ebenso die Verbindungen, die aus ihrer Reaktion entstehen. Eine große Anzahl von Menschen ist vergiftet, verletzt und/oder evakuiert worden. Nach jugoslawischen Schätzungen wurden etwa 70.000 Menschen gefährdet." (Abschnitt 3.1, Seite 2)

Dem Bericht zufolge gelangten 1.000 Tonnen Ethylen-Dichlorid, beinahe 1.000 Tonnen einer 33prozentigen Salzsäurelösung und 3.000 Tonnen Natriumhydroxid (Ätznatron) in die Donau, weiterhin 100 Tonnen Ammoniak und Zehntausende Tonnen Chlor, neben einer unbestimmten Menge an Quecksilber. Ethylen-Dichlorid wird als krebserregend eingeschätzt; es ist bekannt, daß es Leber und Niere schädigt.

Mehr als 1.000 Tonnen an Vinylchloridmonomeren (VCM) wurden bei der Zerstörung des petrochemischen Komplexes freigesetzt. Eine VCM-Konzentration, die 10.600 mal höher war als der Grenzwert, wurde wenige Kilometer von der Fabrikanlage entfernt gemessen. Eine gigantische Schmutzwolke, die bei der Verbrennung von VCM entstand und Phosgen, Chlor, Chloroxide, Ammoniak, Erdöl und Erdölprodukte enthielt, verband sich mit den Rauchwolken eines brennenden Düngemittellagers.

Auf der Suche nach Informationen über VCM besuchte der Autor die Web Site des New Jersey Department of Health and Community Services. Auf dieser Site warnt eine "Sachschrift lebensgefährliche Substanzen" vor Vinylchlorid, da es als krebserregend bekannt ist und viele Wissenschaftler glauben, daß keinen Grenzwert gibt, unter dem der Umgang mit dem Stoff sicher wäre. Kurzfristige Folgen sind Brennen und Reizungen der Haut, während die langfristigen Folgen Hirn-, Leber- und Lungenkrebs einschließen. Es wurde berichtet, daß in der Nachbarschaft von Fabriken, die VCM herstellen, gehäuft Kinder mit Mißbildungen geboren werden.

In der gleichen Nacht wurde die Pancevo Ölraffinerie bombardiert. Dem jugoslawischen Umweltministerium zufolge stieg aus der brennenden Raffinerie eine Rauchwolke von 1,5 Kilometern Breite, 3 Kilometern Höhe und 20 Kilometern Länge. Die Wolke blieb über eine Zeitspanne von zehn Tagen bestehen und bewegte sich 15 Kilometer von der Industrieanlage entfernt gen Boden. Fünf Tage nach dem Bombardement wurden Konzentrationen von Benzol, Toluol und Xylolen (um einige von den Bestandteilen der krebserregenden Wolke aufzuzählen) gemessen, die um das vier- bis achtfache über den Grenzwerten lagen.

Berichten von Anwohnern nach verdeckte die chemische Wolke am Tag nach der Bombardierung die Sonne. Tausende flohen aus der Stadt, litten unter Reizungen der Augen und der Haut, Atmungsschwierigkeiten und Übelkeit. Diese Symptome hielten tagelang an und sind in einigen Fälle immer noch vorhanden.

Die Ärzte der Stadt haben allen Frauen, die während der Bombardierung in Pancevo waren, angeraten, für mindestens zwei Jahre eine Schwangerschaft zu vermeiden. Denjenigen, die zu der Zeit weniger als neun Wochen schwanger waren, wurde zu einem Abbruch ihrer Schwangerschaft geraten.

Wenn auch Pancevo die am härtesten betroffene Stadt ist, wurden vergleichbare Raffinerien und Lager in folgenden Städten getroffen: Lipovica, Belgrad (mehrere), Bogutovac, Smederevo (mehrere), Novi Beograd, Novi Sad, Sombor, Pristina, Nis, Kragujevac, Baric und Bor.

Verschmutzung der Wasserversorgung

Eine der ernstesten Gefahren für die Menschen auf dem Balkan ist die Freisetzung von Schadstoffen im Oberflächenwasser. Infolge der Bombardierung von Raffinerien, Lagern und petrochemischen Betrieben in Pancevo, Novi Sad und Prahovo sickerten Öl, Ammoniak, Ethyl-Dichlorid und Vinylchloride in riesigen Mengen in die Flüsse. Schädliche Schwermetalle wie Cadmium, Chrom, Kupfer, Zink und Quecksilber wurden durch die Zerstörung von industriellen Anlagen, die beispielsweise mit Verchromung oder Galvanisierung zu tun haben, freigesetzt.

In Bulgarien überschritt die Versetzung des Wassers mit Metallen und Metalloiden in den Niederschlägen in Grenznähe zwischen dem 25. und dem 29. Mai die langjährigen Durchschnittswerte für Blei um das dreifache, für Kupfer um das 1.400fache und für Cadmium um das 30fache.

Die NATO-Bombardierung von Elektrizitätswerken und Umspannungsstationen setzte den hochgefährlichen Schadstoff PCB Pyralen frei. PCBs sind bekannt als krebserregende Stoffe, verursachen Haut- und Leberkrebs sowie Schäden an den Fortpflanzungsorganen. Eine Vergiftung mit PCB kann durch die Muttermilch weitergegeben werden. Nach der Meinung vieler Wissenschaftler gibt es keinen Grenzwert, unter dem der Umgang mit der Substanz ungefährlich ist, und ein einziger Liter PCB verseucht eine Milliarde Liter Wasser. Die Menge an PCB, das in Luft und Wasser gelangt ist, ist unbekannt, weil sogar an Orten, wo der Gebrauch von Pyralen eingestellt worden war, PCB-Abfälle oftmals eher in Fässern gelagert als zerstört und unschädlich gemacht wurden.

Nach der Bombardierung von Pancevo und Novi Sad wurden große Mengen an toten Fischen in der Donau 30 bis 40 Kilometer flußabwärts gesichtet. Es gibt Berichte aus Rumänien, daß sich die Donau infolge der Bombardements schwarz färbte.

Der REC-Bericht stellt fest: " [...] Es wäre ein Fehler, den potentiellen Schaden der Verschmutzung durch Öl und Ölderivate in den Flüssen zu unterschätzen - ebenso wie die Verschmutzung durch Säuren, Alkalien und Phenole. Normalerweise wird Öl fortgeschwemmt, Säuren und Basen werden verdünnt und Phenole durch Wasser zersetzt. Aber die Verschmutzung des Grundwassers ist ein ernsteres Problem, da Grundwasser ein begrenztes Vermögen zur Selbstreinigung hat." (Abschnitt 4. Januar 1, Seite 1)

An anderer Stelle wird erwähnt, daß 90 Prozent des Wasserbedarfs in Serbiens Haushalten und Industrie aus dem Grundwasser gespeist wird.

Die potentielle Bedrohung der ganzen Region ist sogar noch weitreichender. Das verschmutzte Oberflächenwasser wird von den Flüssen in das Schwarze Meer, die Ägäis und die Adria getragen.

Die REC warnt davor, daß " die dramatische Verschmutzung der meisten Flüsse in Jugoslawien durch Schwermetalle, Pyralen (PCB), Öl, usw. mit großer Sicherheit die Nachbarstaaten flußabwärts, Rumänien, Bulgarien und die Ukraine, in den kommenden Tagen, Monaten und Jahren betreffen wird."

Der Bericht erwähnt auch, daß das Abwasser der Flüchtlingslager in Mazedonien und Albanien auf unzureichende Weise gesammelt und behandelt worden ist und dadurch möglicherweise die Hauptquellen für Trinkwasser, artesische Brunnen und Flüsse in diesen Ländern gefährdet worden sind.

Die Unterbrechung der Landwirtschaft

Die mögliche Verseuchung des Viehbestands und der Ernte durch Schadstoffe in Luft, Wasser und Niederschlägen ist hoch. Viele der durch die Bombardierung freigesetzten toxischen Stoffe können in die Nahrungskette gelangen und über Jahrzehnte hinweg die Menschen vergiften.

Eine der größten Sorgen, die in dem REC-Bericht zum Ausdruck gebracht wird, ist die des Agrarwissenschaftlers Dr. Luca Radoja. Er merkt an, daß der Krieg während der Aussaat von Getreide, Sonnenblumen, Soja, Zuckerrüben und Gemüse stattgefunden hat, und schätzt, daß die Bepflanzung von 2,5 Millionen Hektar Land unterbrochen wurde. Der Mangel an Treibstoff für landwirtschaftliche Geräte und die Zerstörung der Düngemittelproduktionsanlagen und ihrer Lager wird "katastrophale Folgen" für die Nahrungsmittelproduktion haben.

Die weiter anhaltenden Auswirkungen der NATO-Bombardierung werden im folgenden Abschnitt zusammengefaßt:

"Aufgrund der Niederschläge wird ein Großteil der oben beschriebenen Luftverschmutzung schließlich in den Boden gelangen und dort Teil des biochemischen Kreislaufs werden. Die Bombardierung hat außerdem tiefe Krater in die Humusschicht gerissen, die Jahre brauchen wird, um sich zu erholen. Schätzungen zufolge verursacht eine 240-Kilogramm-Bombe einen Krater von vier Meter Tiefe und acht Meter Durchmesser - oder 50 Quadratmeter an Fläche. Die gesamte Fläche der Krater nach dreimonatiger Bombardierung muß noch geschätzt werden. Nicht nur die Bombenkrater sind unbrauchbar, sondern auch das Land in der Umgebung der Krater. Die Zerstörung der oberen Bodenschichten bedeutet die Zerstörung ihrer Flora und Fauna. Die natürliche Regeneration dieser Schicht kann Tausende Jahre in Anspruch nehmen. Die Natur benötigt zwischen 1.500 und 7.400 Jahre, um eine 20 Zentimeter dicke obere Bodenschicht zu schaffen. In einem Zeitraum von 100 Jahren wächst der Boden an seiner Oberfläche natürlicherweise nur um 0,5 bis 2 Zentimeter."

Eine weitere Sorge im Bereich Landwirtschaft und Umwelt betrifft die Zukunft der Wälder und Waldgebiete. Die Zerstörung der Stromproduktion und der Übertragungswege hat dazu geführt, daß die Mehrheit der jugoslawischen Bevölkerung begrenzte Heizmöglichkeiten hat. Die REC sieht voraus, daß es zu einer "gewaltigen Zunahme beim Baumfällen zur Brennholzbeschaffung während des nächsten Winters" kommen wird.

Schlußfolgerungen

Der REC-Bericht schlußfolgert, daß die unmittelbare Hauptfolge des NATO-Bombardements die unkontrollierte Freisetzung etlicher Tonnen giftiger Chemikalien in Luft, Wasser und Boden war. Während die hohe Konzentration von Giftstoffen in der Luft ein akutes, kurzfristiges Ergebnis war, stellt die Verseuchung von Wasser und Boden ein langfristiges Gesundheitsrisiko dar. "Alle freigesetzten Substanzen werden zweifellos Teil des zukünftigen biochemischen Kreislaufs werden - möglicherweise mit unvorhersehbaren Umwandlungen, die zukünftige Gefahren vergrößern."

Der Bericht erwähnt nur am Rande die möglichen Auswirkungen des radioaktiven Mülls, der von den eingesetzten Waffen mit abgereichertem Uran geblieben ist. Die Folgen werden als sehr umstritten beschrieben und "zwangsläufig mit der Zeit aufgedeckt werden". Es wird davon ausgegangen, daß die Wiederherstellung der Strom- und Wasserversorgung, der Heizkraftwerke und des Straßen- und Eisenbahnnetzes von größerer und unmittelbarerer Bedeutung für die öffentliche Gesundheit ist. Die unzulänglichen Möglichkeiten und die unangemessene Ausrüstung zur Überwachung der Stärke und der Auswirkungen von Strahlung und Giftstoffen in Jugoslawien und Umgebung wird als Grund zur Sorge und für die dringende Notwendigkeit von Abhilfe genannt.

Eine Einschätzung der Vereinten Nationen zur ökologischen und humanitären Katastrophe, die durch den Krieg ausgelöst wurde, war für den 15. Juli angesetzt, ist aber auf den Widerstand der NATO gestoßen. Der Leiter der geplanten UN-Untersuchung sagte am 6. Juli in Genf, daß die NATO keine detaillierten Informationen über ihre Ziele preisgegeben habe.

Man kann davon ausgehen, daß ähnliche, langfristige Konsequenzen für die Umwelt und die öffentliche Gesundheit nach der Bombardierung des Iraks den Tod von schätzungsweise 500.000 Kindern in den letzten neun Jahren verursachten und zu einer Unzahl von Krankheiten, Krebs und Mißbildungen bei Ungeborenen führten, die Soldaten und Zivilisten gleichermaßen betrafen. Daß die NATO die Erforschung, Analyse und Milderung der Langzeitfolgen ihrer Taten in Jugoslawien behindert, wird den grausamen Tod weiterer Tausender garantieren.

Die Anmerkungen von Professor Mico Martinovic, eines Hydrologen aus Pancevo, sind in der Sache angemessen. Er teilte den Medien mit, daß die Menge und Vielfalt der freigesetzten giftigen Chemikalien "einzigartig in der Weltgeschichte ist".

"Wir haben keine Ahnung, welche negativen Auswirkungen sie auf das menschliche Leben und die Umwelt haben werden, weil uns keine Analyse von Stichproben zur Verfügung steht", sagte er. "Wir können nur vermuten, daß sie unser gesamtes Wasser, den Boden und die Flüsse verseucht haben."

"Was Pancevo angetan wurde, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ich hätte nie gedacht, daß die NATO oder die Amerikaner die petrochemischen Fabrikanlagen bombardieren würden. Ich dachte, daß sie zivilisierter wären."

Es ist schwer zu entscheiden, was schlimmer wäre: daß jene, die diese Ziele festlegten, die jahrzehntelangen möglichen Folgen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt einkalkulierten und dennoch weitermachten - oder daß sie derartig rücksichtslos, ignorant und gleichgültig gegenüber dem Leben von Millionen Menschen sind, daß sie die möglichen Folgen von vornherein nicht in ihre Überlegungen einbezogen.

Der vollständige Text des REC-Berichts (in englischer Sprache) befindet sich unter

http://www.rec.org/REC/Announcements/yugo/contents/.html