US-Wahlen:

Republikanische "Wahlbeobachter" gegen Stimmen aus der Arbeiterklasse

Von Joseph Kay
2. November 2004

Die Republikanische Partei hat angekündigt, am Tag der US-Präsidentenwahl Tausende von angeworbenen Helfern in die Wahllokale der umkämpften Bundesstaaten zu schicken. Diese so genannten "Wahlbeobachter" werden die Aufgabe haben, das Wahlrecht von Menschen in Zweifel zu ziehen, die aufgrund ihres Wohnorts und ihrer Herkunft in Verdacht stehen, den Demokraten ihre Stimme geben zu wollen.

Sprecher der Republikaner bezeichnen dies als Maßnahme gegen Wahlbetrug und für die Wahrung der "Integrität der Wahl". Sie behaupten, dass Kampagnen zur Wählerregistrierung, die von Unterstützern der Demokraten durchgeführt wurden und zu einer Welle von Neuregistrierungen vor allem in schwarzen, hispanischen und städtischen Arbeitervierteln geführt haben, von Betrug und Unregelmäßigkeit gekennzeichnet seien. Sie haben allerdings bis jetzt keinerlei Beweise vorlegen können, um ihre Behauptungen zu stützen.

Der Republikanische Kreuzzug für die "Integrität" der Wahl ist leicht durchschaubar. Der offensichtliche Zweck der Operation besteht darin, Wähler aus der Arbeiterklasse und verschiedenen Minderheiten vom Urnengang abzuhalten und die Wahlbeteiligung möglichst gering zu halten.

Die Pläne der Republikanischen Partei stellen einen solch dreisten Einschüchterungsversuch gegen Wähler dar, dass sie einen scharfen Kommentar in der New York Times provozierten. Die Zeitung bemerkte am vergangenen Dienstag: "Es besteht die reale Gefahr, dass diese Anfechter benutzt werden könnten, um Wahlberechtigte von der Abgabe ihrer Stimme abzuhalten oder - was genauso schlimm ist - um die Wahlbeteiligung in einigen Teilen des Staats dramatisch zu verringern. (...) Die Stimmabgabe am Wahltag ist eine viel sensiblere Angelegenheit, als die Leute gemeinhin denken. Ein kleine Zahl von Anfechtern, die strategisch platziert werden und nichts Gutes im Schilde führen, könnten Tausenden Menschen das Wahlrecht nehmen und sogar das Ergebnis der Präsidentenwahl beeinflussen."

Allein im Bundesstaat Ohio haben die Republikaner 3.600 Mitarbeiter für den Wahltag engagiert, die jeweils 100 Dollar für ihre Dienste in den Wahllokalen erhalten werden. Die Anfechter werden in diesem Bundesstaat hauptsächlich in Städte wie Cleveland und Cincinnati geschickt, und dort ganz besonders in Viertel, wo vorwiegend schwarze Arbeiter leben, denn diese wählen in ihrer großen Mehrheit die Demokratische Partei.

Andere Schlüsselstaaten, die von den Republikanern ins Visier genommen wurden, sind Florida und Arizona. Ohio, Florida und Missouri sind die einzigen unter den umkämpften Bundesstaaten, die eine Registrierung von Wahlbeobachtern vor dem Wahltag verlangen. Es ist wahrscheinlich, dass die Republikaner in allen so genannten "battleground states" zu einer ähnlichen Taktik greifen werden.

Hinter dieser Kampagne der Republikanischen Partei lassen sich drei Absichten erkennen. Erstens sollen Zehntausende von registrierten Wählern direkt davon abgehalten werden, ihre Stimme abzugeben. Die Partei hat für Ohio bereits eine Liste von 35.000 Wählern vorgelegt, deren Registrierung angeblich ungültig sein soll. Die Liste besteht aus Wählern, deren Registrierungsbescheinigung nicht per Post zugestellt werden konnte, da die angegebene Adresse nicht mehr stimmte. Solche Unstimmigkeiten können zum allergrößten Teil auf die hohe Mobilität von Wählern aus armen Schichten und der Arbeiterklasse zurückgeführt werden, die ihre Wohnungen wesentlich öfter wechseln als Menschen mit einem gehobenen Einkommen.

Benachrichtigungen an registrierte Wähler, die verzogen sind, gehen automatisch zurück an das Wahlamt, denn die Post ist angewiesen, die Registrierungsbenachrichtigungen nicht nachzusenden. Die Republikanische Partei hat vor, das Wahlrecht sämtlicher dieser umgezogenen Personen anzuzweifeln, wenn sie am 2. November in den Wahllokalen erscheinen.

Das zweite Ziel der Kampagne besteht darin, den Wahlprozess zu stören und zu verzögern und Wähler einzuschüchtern, so dass viele, die in den Wahllokalen auftauchen, sich aus Angst oder Frust dazu entschließen wieder wegzugehen, ohne ihre Stimme abgegeben zu haben. Die Times bemerkte hierzu: "Eine der größten Gefahren besteht darin, dass Parteiteams viele, wenn nicht alle Wähler in bestimmten Wahlbezirken anzweifeln werden, um dadurch den Wahlprozess zu verlangsamen und zum Stillstand zu bringen. In Ohio wird jede Anfechtung dazu führen, dass die Wahlberechtigung der fraglichen Person zu überprüfen ist. Bei den Präsidentschaftswahlen gibt es in städtischen Wahlbezirken unter normalen Umstände ohnehin schon oft Warteschlangen und die Menschen stehen stundenlang an. Wenn die Anfechter dafür sorgen, dass jeder Wähler 10 Minuten länger braucht, werden die Wartezeiten so lang, dass Tausende Wähler einfach aufgeben werden."

Lange Warteschlangen wirken sich besonders schlimm in Arbeiterbezirken aus, wo die Wähler keine Zeit haben, um stundenlang auf die Abgabe ihrer Stimme zu warten.

Nach den Landesgesetzen von Ohio kann die Wahlberechtigung einer Person angefochten werden, wenn der Anfechter einen begründeten Zweifel daran hat, dass der Wähler nicht die Staatsbürgerschaft besitzt, noch nicht 18 Jahre alt ist oder nicht in dem Wahlbezirk gemeldet ist, in dem er oder sie das Wahllokal aufgesucht hat. Kommt es zu einer Anfechtung, so muss ein Wahlbeamter über ihre Gültigkeit entscheiden. Allen, die sich weigern die Fragen des Beamten zu beantworten, wird das Wahlrecht verweigert.

Über das große Maß an Einschüchterung, das dabei zum Einsatz kommt, berichtet der Advocate, eine großen Tageszeitung in Ohio: "Wähler, deren Wahlberechtigung angezweifelt wird, sollen ein zweiseitiges Formular ausfüllen und darin mitteilen, wie sie heißen, ob sie US-Bürger sind, wo sie geboren wurden, wo genau im Bundesstaat sie in den letzten 30 Tagen gewohnt haben, in welchem Verwaltungs- und Wahlbezirk sie leben und ob sie das Wahlalter bereits erreicht haben. Zudem müssen sie die Namen von zwei Personen anführen, die ihre Angaben zu Wohnort und Anschrift bestätigen können. Am Ende des Formulars befindet sich folgende Warnung in Fettdruck: ‚Falsche Angaben in Zusammenhang mit den Wahlen werden als Straftat geahndet.’"

In Florida ist ein ähnlich langes Verfahren notwendig. So berichtete die St. Petersburg Times, eine Tageszeitung aus Florida: "Die Gesetze des Bundesstaates schreiben vor, dass Anfechtungen durch Wahlbeobachter umgehend von Wahlmitarbeitern geprüft werden müssen, bevor dem Bürger das Wahlrecht gegeben oder verweigert wird. In vielen Fällen bedeutet dies Anrufe bei den Wahlzentren, um die Registrierung überprüfen zu lassen, oder die Bürger werden aufgefordert, eine eidesstattliche Erklärung zu unterzeichnen. Wenn nicht zu klären ist, ob die Anfechtung berechtigt ist, kann der umstrittene Wähler einen provisorischen Stimmzettel abgeben und der Wahlausschuss des betreffenden Bezirks wird später entscheiden, ob die Stimme des Bürgers gezählt werden kann oder nicht."

Die Gerichte in Florida und Ohio haben in letzter Zeit entschieden, dass provisorische Stimmzettel - die gesondert gesammelt und erst nach dem Wahltag ausgewertet werden - nur dann gültig sind, wenn sie im korrekten Bezirk abgegeben wurden. Die Stimmen von Bürgern, die angefochten werden, weil sie sich im falschen Wahlbezirk befinden, werden aussortiert.

Ein drittes Ziel der Republikanischen Operation besteht darin, so viel Verheerung, Durcheinander und sogar Gewalt zu stiften, dass der gesamte Vorgang in Zweifel gezogen wird und die Wahlergebnisse in Schlüsselstaaten und -distrikten unsicher bleiben. Dies würde der Republikanischen Partei vor allem dann zu Gute kommen, wenn es sich abzeichnen sollte, dass die Demokraten Ohio oder einen anderen Schlüsselstatt für sich gewinnen.

Ohio ist einer von vielen Staaten, in denen die Zahl der neu registrierten Wähler sprunghaft angestiegen ist. Die Republikanische Partei könnte versuchen, die Unsicherheit zu nutzen - die sie selbst durch ihre Anfechter und ihr Betrugsgeschrei im Vorfeld der Wahlen geschürt hat - um die Wahlen vor Gericht zu bringen und ihr Ergebnis in Frage zu stellen.

Die Rekrutierung von Anfechtern für den Wahltag ist nicht der einzige Versuch der Republikaner, Stimmen zu unterdrücken. Eine von den Republikanern angeheuerte Firma, die im Bundesstaat Nevada die Registrierung von Wählern übernehmen sollte, kümmerte sich Berichten zufolge nur um die Registrierung der Republikanischen Wähler und überging die Anträge auf Registrierung, die von Demokratischen Wählern ausgefüllt worden waren. In anderen hart umkämpften Bundesstaaten, wie beispielsweise Colorado, haben die Republikaner Neuregistrierungen angefochten.

Es gibt eine Reihe von laufenden Prozessen - darunter Klagen gegen die Wahlverfahren am Computerbildschirm ohne Papierausdruck und Klagen gegen die Beschränkungen, denen die provisorischen Stimmzettel unterliegen - die bei einem knappen Wahlausgang eine ausschlaggebende Bedeutung bekommen und die Ergebnisse in Frage stellen könnten.

Wenn in einigen Bundesstaaten das Ergebnis sehr knapp ist, könnte der letztendliche Wahlsieg von provisorischen Stimmzetteln anhängen, die unter Umständen in die Hunderttausende gehen und tage- oder wochenlang geprüft werden müssen. Heerscharen von Anwälten stehen auf beiden Seiten bereit, um die Wahlergebnisse in verschiedenen Bundesstaaten anzufechten. Dies bedeutet, dass sich die Ereignisse des Jahres 2000 in Florida in einer Reihe von Staaten wiederholen könnten, wenn am 2. November die Wahlen stattfinden.

Die Schritte, die von der republikanischen Partei unternommen werden, um Stimmen zu unterdrücken, entwickeln die antidemokratische Taktik weiter, die bereits im Wahljahr 2000 zur Anwendung kam. Damals griff die Republikanische Partei zwar noch nicht systematisch auf Anfechter zurück. Aber die Republikanische Regierung von Florida unter Führung von Jeb Bush, dem Bruder von George W. Bush, schüchterte insbesondere schwarze Wähler ein, um Stimmen für den Demokratischen Kandidaten Al Gore zu unterdrücken.

Bush bekam die Präsidentschaft schließlich vom Obersten Gerichtshof überreicht, als dieser entschied, die Nachzählung von Stimmzetteln in Florida zu stoppen. Mit der Nachzählung hätte sich der Willen der Wahlbevölkerung klarer bestimmen lassen - und höchstwahrscheinlich wäre durch sie der Staat an die Demokraten gegangen. In diesem Fall hätte sich Gore, der insgesamt eine halbe Million Stimmen mehr als Bush bekam, die Mehrheit bei den Wahlmännern und damit die Präsidentschaft gesichert.

Antonin Scalia, Richter am Obersten Gerichtshof, argumentierte damals, dass die amerikanischen Bürger nach der Verfassung kein Recht hätten, den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu wählen. Er gab zu verstehen, dass die Republikanische Regierung von Florida mit vollem Recht die Stimmen der Bevölkerung übergehen und davon unabhängig ihre eigenen Wahlmänner für die Präsidentenwahl aussuchen könnte. Scalia - der ideologische Führer des ultrarechten Flügels im Gericht - verspottete die Wahlgesetze Floridas, nach denen die "Absicht des Wählers" als Kriterium für die Rechtmäßigkeit einer Wahl gilt. Im Kern nahm er den Standpunkt ein, der Wähler habe selbst dafür zu sorgen, dass seine Stimme gezählt wird. Er vertrat zudem die Ansicht, dass technische Mängel bei den Wahlzetteln benutzt werden dürfen, um Stimmen für ungültig zu erklären.

Während den Zwischenwahlen im Jahr 2002 setzte die Republikanische Partei zum ersten Mal auf breiter Basis Anfechter in den Wahllokalen ein, um die Wahlbeteiligung gering zu halten und Wähler einzuschüchtern. Es gab viele Berichte über Wähler, die aufgrund der Republikanischen Provokationen nicht zu den Wahlen gegangen waren.

Mit ihren Machenschaften zeigt die Republikanische Partei einmal mehr, welchen verbrecherischen Charakter die Politik der Bush-Regierung hat. Diese Regierung fürchtet die Demokratie und hat für den Willen der Bevölkerung nichts als Verachtung über. Und sie ist sich vollkommen bewusst, welche tiefe Feindseligkeit und Opposition in der Bevölkerung gegen ihre Politik herrscht.

Die Bush-Regierung kam durch kriminelle Methoden an die Macht, sie hat mit eben diesen Methoden geherrscht und ist unbedingt entschlossen, mit Hilfe solcher Methoden im Amt zu bleiben. Für die gesellschaftlichen Schichten, die die Bush-Regierung repräsentiert, ist Wählen nicht ein Recht sondern ein Privileg, das nur dann gewährt wird, wenn die Entscheidung auch die "richtige" ist.

Die Anfechter sind nicht das einzige Mittel, dessen Einsatz die Republikanische Partei erwägt, um an der Macht zu bleiben. Bereits vor einigen Monaten spielten Regierungsvertreter mit dem Gedanken, dass die Wahlen im Falle eines Terrorangriffs verschoben werden könnten, und dies bleibt weiterhin eine Möglichkeit.

Während die Republikaner eine Vorreiterrolle bei der Unterdrückung von Wählerstimmen einnehmen, haben die Demokraten auf nicht wenige reaktionärer Weise systematisch versucht, Kandidaten dritter Parteien vom Wahlzettel fern zu halten. Viele eben jener Methoden, die von der Republikanischen Partei eingesetzt werden, darunter auch die willkürliche Anzweiflung von ordentlich registrierten Wählern, wurden von der Demokratischen Partei benutzt, um Unterschriften für die Wahlteilnahme der Socialist Equality Party oder Ralph Naders für ungültig erklären und streichen zu lassen.

Nur aufgrund der Feigheit und Unterwürfigkeit der Demokraten konnte sich die Bush-Regierung zum Sieger der 2000-er Wahlen erklären und ihre reaktionäre Politik durchsetzen, ohne auf irgendeinen ernsthaften Widerstand von Seiten der Demokratischen Partei und des "liberalen" Establishments zu stoßen. Die Demokratische Partei stellt eine konkurrierende Fraktion innerhalb derselben herrschenden Elite dar. Ihre größte Sorge gilt dem möglichen Auftreten einer Oppositionsbewegung von links, die an die sozialen Interessen der arbeitenden Bevölkerung appelliert; ihre Bedenken hinsichtlich der antidemokratischen Manöver der Republikaner nehmen sich dagegen vergleichsweise klein aus.

Die Taktiken, die von der Republikanischen Partei bei diesen Wahlen angewandt werden, sind nicht gänzlich neu. Sie erinnern an die Methoden, die jahrzehntelang in den Südstaaten zum Einsatz kamen - die damals von der Demokratischen Partei kontrolliert wurden - um schwarze Wähler von den Urnen fern zu halten. William Rehnquist, Richter am Obersten Gerichtshof, begann seine politische Karriere als Republikanischer Anwalt, der in Arizona Sprachtests als Kriterium für die Wahlberechtigung durchsetzte, die sich vor allem gegen hispanische Wähler richteten.

In ihrer Offenheit und ihrem Ausmaß kennzeichnen die diesjährigen Angriffe auf das Wahlrecht jedoch ein neues Stadium der Beschneidung demokratischer Rechte. Die Attacke auf das Wahlrecht, die von der Republikanischen Kampagne ausgeht, ist keine politische Episode. Sie ist ein Anzeichen für die tiefe Krise des gesamten politischen Systems. Es ist nicht länger möglich, "routinemäßige" Wahlen in den Vereinigten Staaten durchzuführen. Die Fundamente der amerikanischen Demokratie brechen zusammen.

Was steckt hinter diesem Zusammenbruch? Diese Frage wird von den Medien oder der Demokratischen Partei nicht einmal ernsthaft gestellt. In ihrem Kern ist die Krise des Wahlverfahrens eine Ergebnis der tiefen und unversöhnlichen Konflikte in der amerikanischen Gesellschaft. Es ist unmöglich, unter den Bedingungen einer enormen sozialen Ungleichheit, einer wachsenden Wirtschaftskrise und eines immer aggressiveren Regierungskurses im Bereich der Militär- und Sozialpolitik demokratische Herrschaftsformen aufrecht zu erhalten.

Die Angriffe der Republikanischen Partei auf das Wahlrecht richten sich nicht einfach nur gegen die Demokratische Partei, sondern gegen die demokratischen Rechte der Arbeiterklasse. Das Zweiparteiensystem in den Vereinigten Staaten erweist sich immer offener als Handlanger einer Finanzoligarchie. Vollkommen getrennt von der großen Masse der Bevölkerung, ist es Republikanern wie Demokraten inzwischen unmöglich, die Bedürfnisse und Sorgen der normalen Amerikaner wahrzunehmen oder zum Ausdruck zu bringen.

Letztlich kann diese Oligarchie ihren Willen nur mit den Methoden der Repression und Diktatur durchsetzen. Die Verteidigung grundlegender demokratischer Rechte ist direkt verbunden mit dem Kampf für eine unabhängige politische Bewegung der Arbeiterklasse, die das soziale und ökonomische Leben auf der Grundlage egalitärer, sozialistischer Prinzipien verändert. Dies ist die Perspektive, die dem Wahlkampf der Socialist Equality Party und ihren Kandidaten bei den Wahlen 2004 zugrunde liegt.

Siehe auch:
USA: Berufungsgericht von Ohio bestätigt Ausschluss von SEP-Präsidentschaftskandidaten
(9. Oktober 2004)
Parteitag der Republikaner: Panikmache für Krieg und Reaktion
( 2. September 2004)