Socialist Equality Party erhält beachtliche Unterstützung bei US-Wahlen

Von Joseph Kay
5. November 2004

Die Socialist Equality Party hat mit mehreren Kandidaturen bei den US-Wahlen eine zwar zahlenmäßig geringe, aber bedeutsame Unterstützung erhalten.

Wegen der restriktiven Wahlgesetze und der systematischen Bemühungen der Demokratischen Partei, dritte Parteien an einer Wahlteilnahme zu hindern, standen die SEP-Kandidaten für das Präsidenten- und das Vizepräsidentenamt nur in fünf Staaten auf dem Wahlzettel, und zwar in New Jersey, Iowa, Washington, Minnesota und Colorado. In diesen Staaten erhielten Bill Van Auken und Jim Lawrence nach der vorläufigen Auszählung insgesamt 2.088 Stimmen. Diese Zahl enthält nicht die Stimmen der Wähler, die in mehreren US-Staaten die Namen der SEP-Kandidaten handschriftlich in die Wahlzettel eintrugen.

In New Jersey erhielten die SEP-Kandidaten nach vorläufigem Endergebnis 972 Stimmen, die meisten davon in den Arbeiterstädten Camden, Newark und Jersey City. In Minnesota erhielten sie 528 Stimmen, in Colorado 276, in Iowa 161 und im Bundesstaat Washington 151.

Carl Cooley, der in Maine für die SEP für das US-Repräsentantenhaus kandidierte, erhielt nach der Auszählung von 96 Prozent der Wahlkreise 8.218 Stimmen. Das entspricht 2,5 Prozent der abgegebenen Stimmen. Cooley ist der erste Sozialist, der jemals in Maine für den Kongress kandidiert hat.

Der Wahlkreis, in dem Cooley zur Wahl antrat, umfasst flächenmäßig den größten Teil von Maine mit zahlreichen kleineren Städten und landwirtschaftlichen Gebieten, aber auch größere Städte wie Lewiston und Bangor. Cooley erhielt Stimmen in fast allen 394 Wahlbezirken. In Lewiston, einem ehemaligen Zentrum der Textilindustrie, das jetzt unter wirtschaftlichem Niedergang leidet, erhielt er 338 Stimmen. In seinem Heimatort Jackson erhielt Cooley zwanzig Prozent (55 Stimmen), und im benachbarten Weston 32 Prozent (63 Stimmen).

Im 15. Kongressdistrikt von Michigan entfielen auf Jerry White, den Kandidaten der SEP für das Repräsentantenhaus, 1.815 oder etwa ein Prozent der abgegebenen Stimmen. Etwa die Hälfte davon kamen aus Washtenaw County, zu dem die University of Michigan in Ann Arbor sowie die Arbeiterstadt Ypsilanti gehören. In Monroe erhielt er 292 Stimmen und 670 in Wayne County.

Tom Mackaman, der SEP Kandidat für das Staatsparlament von Illinois im 103. Distrikt (dazu gehören die Städte Champaign und Urbana), erhielt 1.462 Stimmen. Das sind fast vier Prozent der abgegebenen Stimmen. In mehreren Wahlbezirken, die besonders stark von Studenten, Arbeitern und Akademikern bewohnt sind, erhielt Mackaman mehr als fünf Prozent, und im Zentrum von Urbana sogar acht Prozent. Bezeichnenderweise erhielt die SEP sowohl in überwiegend von Schwarzen wie auch in stark von Weißen bewohnten Wahlkreisen beträchtliche Unterstützung, was darauf hinweist, dass Mackaman in der Lage war, erfolgreich an die gemeinsamen Interessen der arbeitenden Bevölkerung zu appellieren.

Mackaman musste sich gegen die intensive Opposition der Demokratischen Partei durchsetzen, die mit undemokratischen Methoden versuchte, ihn von der Wahl fern zu halten. Die demokratische Kandidatin Naomi Jakobsson gewann die Wahl.

Über Mackamans Wahlkampf wurde erstaunlich ausführlich in den lokalen Medien berichtet. Allein am Wahltag wurde er von drei verschiedenen Fernsehsendern interviewt, und am Abend gab er mehreren Radiosendern und Zeitungen sechs verschiedene Interviews.

Die Ergebnisse für die handschriftlich auf den Wahlzetteln einzutragenden Kandidaten - David Lawrence im 1. Kongressdistrikt von Ohio für das US-Repräsentantenhaus, sowie John Christopher Burton, Kandidat im 29. Kongressdistrikt von Kalifornien, ebenfalls für das US-Repräsentantenhaus - liegen noch nicht vor.

Die relativ bescheidenen prozentualen Ergebnisse der SEP können angesichts der geringen Mittel der Partei und der enormen Hürden, die dritte Parteien überwinden müssen, nicht überraschen. Im Wahlaufruf der SEP hieß es dazu: "Der Zweck unseres Wahlkampfes besteht darin, das Niveau der politischen Debatte in den Vereinigten Staaten und international zu heben, die Zwangsjacke der rechten bürgerlichen Politik zu sprengen und eine sozialistische Alternative zu der Demagogie und den Lügen der etablierten Parteien und der Massenmedien vorzustellen. In unserem Wahlkampf geht es nicht um Stimmen. Es geht um Ideen und Politik."

Die Wirkung des Eingreifens der SEP geht weit über die Anzahl an Stimmen hinaus, die sie erhalten hat. Im Verlauf des Kampfs um die Wahlzulassung sammelte die Partei Tausende Unterschriften von Wählern, die gegen den Krieg waren und nach einer Alternative zum Zwei-Parteien-System suchten. In Ohio, wo Van Auken und Lawrence die Wahlteilnahme letztlich verwehrt wurde, waren mehr als 8.000 Unterschriften registrierter Wähler gesammelt worden, von denen Tausende völlig willkürlich für ungültig erklärt wurden.

Im Laufe des Wahlkampfs konnten Carl Cooley und Tom Mackaman mehrmals mit ihren demokratischen und republikanischen Gegnern öffentlich debattieren und die Ablehnung des Irakkriegs und viele andere Aspekte des internationalistischen und sozialistischen Programms der Partei erklären. Tausende Wahlprogramme der SEP wurden von Wahlhelfern an Universitäten, Betrieben und in Wohngebieten verteilt.

In vielen Teilen des Landes organisierte die SEP Wahlversammlungen - darunter in Michigan, Maine, Illinois, Minnesota, Ohio, New York, Washington und Kalifornien -, die auf reges Interesse stießen.

In den Wochen vor der Wahl legte Van Auken auf Versammlungen in England und Sri Lanka die Perspektiven der SEP vor einem internationalen Publikum dar. Diese Versammlungen waren ein konkreter Ausdruck des internationalen Charakters des Wahlkampfs der Partei, dessen wichtigstes Ziel erklärtermaßen die Vereinigung der Arbeiterklasse auf der ganzen Welt war.

Die Ergebnisse der Wahlen sind eine Bestätigung der Perspektiven der SEP. Es führt kein Weg darum herum, den Kampf gegen Krieg und soziale Reaktion auf breiter Front aufzunehmen. Eine Lösung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Krise in den Vereinigten Staaten und weltweit ist nur durch den Aufbau einer Partei möglich, die von den gemeinsamen Interessen der internationalen Arbeiterklasse ausgeht und sich gegen das kapitalistische System richtet. Die SEP wird auch nach den Wahlen für diese Perspektive kämpfen.

Siehe auch:
Wahlkampf der Socialist Equality Party findet Resonanz
(2. November 2004)
Wahlaufruf der Socialist Equality Party in den USA
( 31. Januar 2004)