Die International Socialist Organization und der Verrat an den Boeing-Arbeitern

Von Jerry White
17. Januar 2014

Im Anschluss an die Niederlage der Boeing-Arbeiter, die ihnen durch die Intrigen der International Association of Machinists (IAM – Mechanikergewerkschaft) zugefügt wurde, veröffentlichte die International Socialist Organization (ISO) einen Kommentar, mit dem sie versucht, die Rolle der IAM zu bagatellisieren und die Arbeiter daran zu hindern, irgend welche politischen Lehren aus diesem jüngsten Verrat der Gewerkschaften zu ziehen.

Letzten November stimmten tausende Boeing-Arbeiter in Washington, Oregon und Kansas mit überwältigender Mehrheit gegen eine mit Verschlechterungen überladene achtjährige Vertragsverlängerung, welche die IAM International und Funktionäre von Distrikt 751 durchwinken wollten. Dies ist der aktuellste Ausdruck der wachsenden Opposition der einfachen Arbeiter gegen die rechten Gewerkschaftsapparate. Damit haben sie dem riesigen Flugzeughersteller mutig die Stirn geboten, der damit gedroht hatte, die Produktion zu verlagern und ihre Arbeitsplätze zu zerstören.

Am 3. Januar hielt die IAM International eine erneute Abstimmung ab und behauptete, der Vertrag sei mit 51 zu 49 Prozent angenommen worden, der Vorsprung betrüge nur 600 Stimmen von fast 24.000 abgegebenen. Die IAM ignorierte die Beschuldigungen der Wahlfälschung sowie Forderungen nach einer erneuten Auszählung und erklärte den Deal für angenommen. Die reaktionäre Vereinbarung beendet die vom Unternehmen gezahlten Renten, welche die Boeing-Arbeiter im Jahr 1947 errungen hatten, verbietet Streiks bis 2024 und öffnet die Türen für Outsourcing.

Wochenlang hatte die ISO den Kampf der Arbeiter ignoriert und dann, am 27. November, den Artikel „Weshalb die IAM Nein zur Erpressung durch Boeing sagt“ veröffentlicht, in welchem sie die Arbeiter mit der Organisation identifizierte, gegen die sie rebellierten. Nach der zweiten Abstimmung fühlte sich die ISO verpflichtet, ein wenig Kritik an der IAM zu üben, und veröffentlichte am 6. Januar einen Artikel unter dem Titel „Durch Erpressung und Verrat bei Boeing unterlegen“.

Boeings “Erpressungskampagne”, schrieb Autor Darrin Hoop, „schlossen sich die politische Elite des Staates Washington, die von der Demokratischen Partei dominiert wird,“ und die „Spitzen der IAM an, die entschlossen waren, den Mechanikern den Vertrag und die Zugeständnisse aufzuhalsen.“

Der Artikel fuhr fort: “Die Boeing-Mechaniker sind zu recht verbittert und wütend, nachdem sie vom Unternehmen, Lokalpolitikern und ihrer eigenen Gewerkschaft verladen worden sind.“ Was gebraucht werde, heißt es in dem Artikel, sei ein „neues Basisnetzwerk von Aktivisten bei Boeing, das eine von den Gewerkschaften unabhängige Führung liefert, falls deren Führer ablehnen, den Kampf zu führen.“

Dass die ISO nicht etwa von einem Bruch mit der IAM sprach, machte sie dadurch deutlich, dass sie um Unterstützung für eine oppositionelle Fraktion innerhalb desselben, korrupten und unternehmensfreundlichen Apparates warb. Hoop zitierte einen „Gewerkschaftsaktivisten“, der die Kampagne von Jay Cronk unterstützt, eines langjährigen Funktionärs der IAM International. Cronk strebt danach, den IAM-Präsidenten Tom Buffenbarger bei der kommenden Wahl abzulösen, welche vom Arbeitsministerium beaufsichtigt wird.

“Kollege Cronk kennt die inneren Mechanismen der IAM,” wurde IAM-Funktionär David Clay zitiert. „Er scheint ein Ohr für die Basis zu haben, und es wird die Basis sein, die ihn wählen wird.“

In der Tat kennt Cronk die “inneren Mechanismen” der IAM. Er stand vierzehn Jahre lang der Verkehrsabteilung der IAM vor, wo er Flugzeug- und Bahnarbeitern zahllose vor Zugeständnissen strotzende Verträge aufzwang. Ebenso blickt er auf eine lange Geschichte der Kollaboration mit derselben „politischen Elite“ zurück, welche die ISO jetzt scheinheilig angreift. Cronk war einer der Spitzenlobbyisten im Parlament und saß in verschiedenen Sonderausschüssen des Präsidenten, welche Streiks der Transportarbeiter unterdrückt haben.

Die Reklame für Cronk macht deutlich, worin die wahre Agenda der ISO besteht: nicht in der Entwicklung einer unabhängigen Bewegung der Arbeiterklasse gegen die Unternehmen und die Regierung, die es erforderte, die Bleigewichte der Gewerkschaften abzuwerfen und neue demokratische Organisationen für den Kampf aufzubauen, sondern in der weiteren Einbindung der ISO in die Gewerkschaftsbürokratie und einer Stärkung ihrer Bindungen mit der Demokratischen Partei.

Die Hauptsorge der ISO ist besteht darin, wie sie dem Gewerkschaftsapparat behilflich sein könnte, sich mit ein paar „linken“ Phrasen ein neues Etikett zu verpassen, um einer Rebellion der Arbeiter zuvorzukommen. Hoop schreibt in seinem Artikel: „Der IAM stünde zukünftig gut zu Gesicht, wenn sie der Führung der mutigen Ortsverbände folgen würde, die dem Wahlkampf von Kshama Sawant, der Kandidatin der Sozialistischen Alternative, für den Stadtrat in Seattle ihre Unterstützung gaben.“

Bei aller Kritik am Zweiparteiensystem ist Sawant, ganz wie die ISO, eine Verteidigerin der Gewerkschaftsbürokratie. Ihre Politik bleibt in vollem Umfang innerhalb des von der Demokratischen Partei und vom Profitsystem gesetzten Horizontes.

Nach der ersten Abstimmung der Boeing-Arbeiter beeilte sie sich, der IAM unter die Arme zu greifen. Am 18. November stand sie bei einer Kundgebung in Seattle Seite an Seite mit Gewerkschaftsbürokraten und Politikern von der Demokratischen Partei. Seitdem bejubelte sie den neuen Bürgermeister der Stadt, Ed Murray von der Demokratischen Partei, für seine Unterstützung einer Erhöhung des Mindestlohns. Mit dieser Kampagne, die von den Gewerkschaften und ihren pseudolinken Gehilfen beworben wird, versuchen sie, den Demokraten einen erlogenen populistischen Deckmantel für die Halbzeitwahlen (midterm elections) 2014 zu verschaffen.

Diese Unterstützung für die Gewerkschaftsbürokratie geht Hand in Hand mit der ausdrücklichen Absicht, die Entwicklung sozialistischen Bewusstseins sowie das Auftreten der Arbeiterklasse als einer unabhängigen politischen Kraft zu verhindern.

In Hoops Artikel nimmt dies die Form an, dass Boeings Drohung, die Produktion des 777X-Jets von Seattle in einen Niedriglohnstaat zu verlagern, falls die Vertragsverlängerung abgelehnt werde, für einen Bluff erklärt wurde. Damit wird es der ISO ermöglicht, sich für die lokale Führung stark zu machen, die ihre ursprüngliche Unterstützung für die Vertragsverlängerung zurücknahm und bei der erneuten Abstimmung für ihre Ablehnung warb, ohne indessen eine Strategie vorzulegen, wie einer Entscheidung des Unternehmens zu begegnen sei, die Produktion zu verlegen und Arbeitsplätze zu vernichten.

Die Gefahr für die Arbeitsplätze war real, und sie stellte die Notwendigkeit auf, eine Strategie zu entwickeln, mit der die Zugeständnisse zurückgewiesen und die Jobs verteidigt werden konnten. Eine solche Strategie muss die Betriebsaktionen mit einem politischen Kampf verbinden, der sich gegen das bestehende politische und wirtschaftliche System, den Kapitalismus, wendet; es muss eine Strategie sein, die die kapitalismusfreundliche Politik der IAM und der Gewerkschaften im Allgemeinen ablehnt und auf der grundlegenden Erkenntnis beruht, dass das Privateigentum an und die private Kontrolle über die Industrie beendet werden muss. Sie muss in öffentliches Eigentum unter demokratischer Kontrolle überführt werden.

Sobald sich die Boeing-Arbeiter entschlossen hatten, gegen die Zerstörung ihrer Lebensbedingungen und ihrer Grundrechte zu kämpfen, standen sie genauso wie Arbeiter in anderen Industrien und anderen Ländern vor dieser politischen Notwendigkeit. Die ISO jedoch will nicht, dass Arbeiter diese entscheidende Lehre ziehen, denn sie spricht, trotz des Namens der Organisation und gelegentlicher sozialistischer Rhetorik, für privilegierte, rechtsstehende soziale Schichten, die der sozialistischen Revolution und dem Emporkommen einer unabhängigen Bewegung der Arbeiterklasse feindlich gesinnt sind.

“Die traurige Wirklichkeit“, schrieb Hoop, “ist die, dass die Gewerkschaft vor Boeings Erpressung, die Zugeständnisse zu akzeptieren oder die Jobs zu verlieren, nicht einzuknicken brauchte.“ Als angeblichen Beleg dafür zitierte er dann einen Wirtschaftsanalytiker, der dem Unternehmen riet, die Produktion nicht zu verlagern.

Doch die Arbeiter waren sich aufgrund der Erfahrung von zig Millionen Stahl-, Auto- und anderer Industriearbeiter, die mit ansehen mussten, wie ihre Fabriken geschlossen und ihre Arbeitsplätze in Regionen mit niedrigeren Kosten verlagert wurden, vollkommen darüber im Klaren, dass sie vor einer Auslagerung der Boeing-Jobs stehen. Das Fehlen einer Führung unter den Arbeitern, die ihnen eine Perspektive gab, breitere Unterstützung der Arbeiterklasse zu mobilisieren und den Kampf mit einem sozialistischen Standpunkt zu erfüllen (sowie sehr wahrscheinlich eine Wahlfälschung der Gewerkschaftsführung), ermöglichte es der IAM, den Demokratischen Politikern und Boeing, die Opposition der Arbeiter zu zermürben und zu bezwingen,

In ihrer Erklärung, den Vertrag dringend zurückzuweisen, schrieb die Socialist Equality Party am 3. Januar:

„Die Basis muss der IAM die Kontrolle über den Kampf bei Boeing entreißen. Die Arbeiter sollten Basiskomitees in den Fabriken wählen, die aus den militantesten und vertrauenswürdigsten Arbeitern bestehen, um den Kampf zur Mobilisierung der gesamten arbeitenden Bevölkerung der Region Puget Sound gegen Boeings Erpressungsversuche voranzutreiben und die Arbeitsplätze und den Lebensstandard aller Arbeiter zu verteidigen. Sie sollten Unterstützungsappelle an Arbeiter in den gesamten Vereinigten Staaten und an Arbeiter in der Luftfahrtindustrie im Rest der Welt, wie bei Airbus, richten, die unter ähnlichen Angriffen zu leiden haben.

Dies muss der Beginn einer betrieblichen und politischen Gegenoffensive der ganzen Arbeiterklasse werden. Wenn sichere und gut bezahlte Arbeitsplätze, Krankenversicherung, Renten und andere grundlegende Dinge verteidigt werden sollen, müssen die sozialen Rechte der Arbeiterklasse Vorrang vor dem angeblichen Recht der Wirtschafts- und Finanzelite haben, die Gesellschaft zu plündern.“

Die bitteren Erfahrungen der Boeing-Arbeiter betonen, wie notwendig es ist, die SEP als neue, revolutionäre und sozialistische Führung der Arbeiterklasse aufzubauen. Wir fordern die Boeing-Arbeiter auf, Kontakt mit der SEP aufzunehmen, unsere Geschichte und unser Programm zu studieren und sich dafür zu entscheiden, bei uns einzutreten und unsere Partei aufzubauen.