CIA plante Edward Snowden zu entführen

Von Thomas Gaist
11. Februar 2016

Dem dänischen Pressekanal Denfri liegen Dokumente vor, welche zeigen, dass die amerikanische Central Intelligence Agency (CIA) die Entführung von Edward Snowden plante, der die illegale und verfassungswidrige Massenüberwachung der National Security Agency (NSA) enthüllt hat.

Den Dokumenten, welche Denfri im August 2015 durch einen Freedom of Information Act Antrag erhielt, ist auch zu entnehmen, dass der US amerikanische Geheimdienst ein Flugzeug und ein paramilitärisches Team in Kopenhagen bereit hielt, welche auf den Befehl zur Verhaftung Snowdens warteten, falls dieser in ein anderes europäisches Länder reisen sollte.

Über die Existenz des CIA Flugzeugs berichtete bereits 2014 die Website The Register, welche die Maschine als eine Golfstream V mit dem Kennzeichen N977GA identifizierte. Dieser Jet war bereits zuvor benutzt worden, um Häftlinge in geheime Foltergefängnisse der CIA zu transportieren, die nach dem 11. September entstanden.

Die aktuellsten Dokumente bestätigen eindeutig, dass dänische Staatsbeamte und die dänische Polizei die Positionierung der CIA Maschine für unspezifische „Staatszwecke“ bewilligten. In einem der durchgesickerten Briefe der Regierung fordern Vertreter des US Federal Bureau of Investigation die norwegische Regierung auf, ihre Behörde unverzüglich zu benachrichtigen, sollte Snowden nach Norwegen, Finnland, Schweden oder Dänemark reisen.

Die dänische Entscheidung, das Flugzeug landen zu lassen, war Teil einer breiteren Kooperation Kopenhagens mit Washingtons außergerichtlichen Entführungen und Überstellungen. Die dänische Regierung versuchte totale Geheimhaltung bezüglich der Stationierung des CIA-Flugzeugs auf ihrem Boden zu wahren.

„Dänemarks Beziehungen zu den USA würden Schaden nehmen, wenn die Information [Inhalt im Dokument geschwärzt] öffentlich bekannt würde“, erklärte das dänische Innenministerium.

Die Bestätigung, dass Washington eine direkte Entführung Snowdens geplant hat, ist nicht wirklich eine Überraschung

Snowden ist in den Augen der herrschenden Klasse in den USA der Staatsfeind par excellance, seit er im Sommer 2013 Unmengen Daten aus den Ausspähprogrammen der NSA und anderer US-Behörden verbreitet hat. Äußerungen von NSA-Direktor Keith Alexander vom Mai 2014 zufolge hat Snowden mehr als eine Million geheime Regierungsdokumente heruntergeladen.

Für das „Verbrechen“, die umfassenden, kriminellen Überwachungsaktionen der US-Regierung bekannt gemacht zu haben, schleuderten die amerikanischen Medien und das politische Establishment schon zahllose Todesdrohungen und Verleumdungen gegen ihn.

Snowden repräsentiert eine Generation gebildeter und technologisch gut ausgebildeter Arbeiter und Jugendlicher, die die bestehende gesellschaftliche Ordnung zunehmend ablehnen. Deswegen wird er gejagt und wurde von Regierungen in aller Welt abgewiesen. Jetzt lebt er praktisch im Exil in Russland, wo er ein vorläufiges Visum erhalten hat. Vorher musste er wochenlang auf dem internationalen Terminal des Moskauer Flughafens ausharren, weil die USA seinen Pass für ungültig erklärt und ihm damit verwehrt hatten, nach Ecuador zu reisen, wo er sich um Asyl bemüht hatte.

Jetzt gibt es einen starken Beleg dafür, dass die herrschende Klasse in den USA ihre Drohung wahr zu machen suchte, Snowden zu entführen und ihn in eine der geheimen Folterkammern irgendwo in Europa zu verfrachten.