25 Jahre seit dem Tod von Bill Brust

Erinnerung an einen Veteranen des Trotzkismus

Von Fred Mazelis
1. Oktober 2016

Am 15. September jährte sich zum 25. Mal der Todestag des trotzkistischen Veteranen Bill Brust, dessen politischer Kampf als revolutionärer Sozialist eine Zeitspanne von 53 Jahren umfasste. Der 1919 geborene Genosse Brust starb im Alter von 72 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Jean und Bill Brust 1989

Bills Leben war eng mit dem Kampf gegen den Kapitalismus und für eine sozialistische Gesellschaftsordnung verbunden. Bill und seine Frau und Genossin Jean (1921-1997) verkörperten die besten Traditionen der amerikanischen Socialist Workers Party, die damals von James P. Cannon geführt wurde. Bill gehörte einer Generation an, die in ihrer Jugend durch die große Depression der 1930er Jahre radikalisiert wurde. Begeistert verfolgte er den Kampf der Gewerkschaft der Teamsters in Minneapolis, deren historischer Streik 1934 eine wichtige Rolle in den Massenkämpfen spielte, die in den USA zur Bildung der Industriegewerkschaften führten.

Bill war in den letzten Monaten des zweiten Weltkriegs eine zeitlang als Soldat in Europa. Seine Erfahrungen aus dieser Zeit festigten seine internationalistischen Prinzipien und seinen Hass auf die imperialistische Weltordnung, die die Menschheit in diesen Krieg getrieben hat.

Nach dem Krieg arbeitete Bill in der Fleischverpackungsindustrie und spielte eine wichtige Rolle in den beiden Streiks der Fleischpacker von 1946 und 1948, die Teil des mächtigen, aber kurzen Aufschwungs der Arbeiterklasse nach dem Zweiten Weltkrieg waren. Der Nachkriegsboom ermöglichte einen höheren Lebensstandard während der Kalte Krieg rasch zu einer anti-kommunistischen Hexenjagd innerhalb und außerhalb der Gewerkschaften führte.

Diese objektiven Bedingungen trugen dazu bei, dass sich in der trotzkistischen Bewegung konservative und pessimistische Stimmungen verbreiteten. Es entstand international unter Führung von Michel Pablo und Ernest Mandel und in den USA unter Führung von Bert Cochran und George Clarke eine revisionistische Tendenz. Diese versuchte die Bewegung im Namen einer sogenannten „neuen Weltrealität“ politisch zu entwaffnen. Die Losung Cochrans und Clarkes war „Werft den alten Trotzkismus auf den Müll”.

Bill stand in der Auseinandersetzung gegen dieses Liquidatorentum auf der Seite von Cannon und der Mehrheit der SWP. Dieser Kampf führte 1953 zur Gründung des Internationalen Komitees der Vierten Internationale.

Weniger als ein Jahrzehnt später ging die SWP-Führung jedoch dazu über, ihren Frieden mit den Pablisten zu machen. Bill und Jean leisteten Widerstand gegen diesen Rechtsruck der SWP und ihrer Abwendung vom notwendigen Kampf in der Arbeiterklasse. Bill nahm 1963 Kontakt zur Führung der britischen Socialist Labour League auf. Das veranlasste ihn und Jean kurze Zeit später, sich dem Amerikanischen Komitee für die Vierte Internationale anzuschließen, das von ehemaligen Mitgliedern der SWP gegründet worden war. Diese Genossen waren wegen ihres Widerstands gegen die Wiedervereinigung der SWP mit den Pablisten und gegen den darauf folgenden Eintritt der Pablisten in eine bürgerliche Koalitionsregierung in Ceylon ausgeschlossen worden.

Bill Brust wurde 1966 Gründungsmitglied der Workers League, der Vorläuferorganisation der Socialist Equality Party. In den folgenden 25 Jahren trug er in großem Maße dazu bei, das Banner des Marxismus aufrecht zu erhalten, das die SWP so schmählich fallengelassen hatte, indem sie sich dem Castroismus, dem Schwarzen Nationalismus und anderen Formen kleinbürgerlicher Protestpolitik in die Arme warf.

Ich lernte Bill Brust Mitte der 1960er Jahre zu einer Zeit kennen, die schließlich zur Gründung der Workers League führte. So sehr wir uns im Alter und in der politischen Erfahrung unterschieden, so gehörten wir doch beide der Opposition in der SWP an. Wir trafen uns jedoch erst, nachdem die Unterstützer des Internationalen Komitees innerhalb der SWP, zu denen ich gehörte, ausgeschlossen worden waren. Von da an konnten die recht jungen und wenig erfahrenen Mitglieder der Workers League von dem Wissen und der Erfahrung in der Arbeiterbewegung und in der SWP profitieren, die Bill und Jean mitbrachten.

Es war ein Höhepunkt meiner politischen Arbeit, als ich 1986 die Gelegenheit hatte längere Zeit eng mit Bill und Jean zusammenzuarbeiten. Zunächst beim Streik der Fleischverpacker von Hormel gegen die gewerkschaftsfeindliche Politik der Firma. Es war ein Streik, der letztlich von der Gewerkschaft selbst sabotiert wurde. Danach ging es um Bills Wahlkampagne als Kandidat der Workers League für das Amt des Gouverneurs von Minnesota.

In den 1950er und 1960er Jahren konnte Bill seine eigene Ausbildung wieder aufnehmen und einen höheren akademischen Grad für deutsche Literaturgeschichte erwerben. Danach lehrte er viele Jahre an einem College. Aber seine akademische Laufbahn hinderte ihn nie daran, seine politische Arbeit fortzusetzen und unter Studierenden und anderen Jugendlichen für seine Überzeugungen zu kämpfen.

Bill Brusts politisches Leben umfasste die Zeit vom Zweiten Weltkrieg und der politischen Verfolgung der Socialist Workers Party unter dem Smith Act [ein ausländerfeindliches Gesetz, das auch innenpolitisch genutzt wurde um gegen oppositionelle Gruppierungen, besonders kommunistische, vorzugehen] durch die amerikanische Regierung. Es umfasste den Nachkriegsboom, die Bürokratisierung der Gewerkschaften, die McCarthy-Hetze gegen Linke, den Kampf gegen die Jim Crow Rassentrennung und den Vietnamkrieg, in dessen Folge es in den 1960er Jahren zu einem Aufschwung der Militanz der Arbeiter kam, sowie den Kampf gegen die soziale Konterrevolution während der Präsidentschaft Ronald Reagans, die von beiden kapitalistischen Parteien vorangetrieben wurde.

In allen diesen Jahrzehnten stütze Bill sich vor allem auf den Kampf für den Marxismus. Seine Aktivitäten innerhalb der Arbeiterklasse waren dabei immer geleitet von starken theoretischen und historischen Grundlagen der revolutionären Praxis. Er kämpfte darum, die entscheidenden Fragen zu klären, vor denen die Arbeiterklasse stand und bemühte sich auf dieser Grundlage die Führung für die kommenden Kämpfe zu gewinnen und zu erziehen.

In diesem Jahr jährt sich auch zum 25. Mal die Auflösung der Sowjetunion. Das Vierteljahrhundert seitdem hat gezeigt, wie berechtigt der Kampf ist, dem Bill sein Leben gewidmet hat. Die Warnungen der trotzkistischen Bewegung, dass der Stalinismus zur Restauration des Kapitalismus führen werde, wenn die Arbeiterklasse ihn nicht durch eine politische Revolution stürzt, haben sich als richtig erwiesen.

Bill hat den endgültigen Zusammenbruch des Stalinismus und seine katastrophalen Folgen nach der Auflösung der Sowjetunion im Dezember 1991 nicht mehr erlebt. Er erkrankte Anfang 1991 und starb sechs Monate nach seiner Krebsdiagnose. Seine Frau Jean überlebte ihn und starb sechs Jahre später, sie hatten drei Kinder Cynthia, Leo und Steve und Enkelkinder. Alle Kinder wurden Mitglieder oder Unterstützer der Bewegung, der ihre Eltern ihr Leben gewidmet hatten. Leo Brust, ein Mitglied der Workers League, starb 1994 plötzlich im Alter von 40 Jahren an einem Herzstillstand.

Am 27. Oktober 1991, sechs Wochen nach Bills Tod, wurde in Minneapolis eine Gedenkveranstaltung zu seiner Erinnerung abgehalten. Die Rede, die David North auf dieser Veranstaltung hielt, wird separat veröffentlicht. Sie ist in dem Buch Defending Principles: The Political Legacy of Bill Brust enthalten, einer Zusammenstellung von Würdigungen und Schriften Bills aus den Jahren seiner aktiven politischen Arbeit in der Workers League.