2.500 Infektionen in 44 Bundesstaaten: US-Schulöffnungen entwickeln sich zur Katastrophe

Von Evan Blake
20. August 2020

Die Wiedereröffnung der Schulen in den USA hat sich bereits nach wenigen Wochen zu einer einzigen Katastrophe entwickelt. Ohne eine Mobilisierung von Lehrkräften, Eltern und der gesamten Arbeiterklasse gegen diese mörderische Politik wird sich die Ausbreitung der tödlichen Krankheit Covid-19 in allen Landesteilen rapide beschleunigen.

Weder auf lokaler noch auf Bundesebene betreiben die Regierungsbehörden eine systematische Nachverfolgung von Corona-Infektionen und Todesfällen, die in Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz stehen. Deshalb hat die Lehrerin Alisha Morris aus Kansas selbst eine Tabelle mit diesen Daten zusammengestellt. Diese Liste wird momentan von etwa 35 Menschen bearbeitet und wurde dutzendfach auf Facebook-Gruppen im Kampf gegen die unsichere Wiedereröffnung der Schulen gepostet und von Zehntausenden Lehrern, Eltern und Schülern angesehen.

Die Zahlen in dieser Tabelle zeichnen ein beängstigendes Bild von der Ausbreitung der Pandemie in Schulen im gesamten Land.

Laut diesen Daten und einer offiziellen Aufstellung aus Mississippi, die am Montag veröffentlicht wurde, sind seit der Wiedereröffnung der Schulen in der Woche vom 27. Juli rund 2.500 Lehrer, Schüler und Beschäftigte an Hunderten von Schulen im ganzen Land positiv auf Covid-19 getestet worden. Abgesehen von Alaska, Washington, Delaware, Vermont, North Dakota und New Hampshire gab es bisher in allen Bundesstaaten mindestens an einer Schule einen Corona-Ausbruch.

Eine Lehrerin spricht mit ihren neuen Schülern in der ersten Klasse einer Grundschule. (AP Photo/Scott Sonner)

Gemäß dem Stand von Dienstag enthält die Liste mehr als 900 Einträge, von denen jeder eine einzelne Schule repräsentiert, an der seit Beginn der Pandemie mindestens ein positiver oder ein Verdachtsfall gemeldet wurde. Die meisten Einträge basieren auf lokalen Nachrichten seit Anfang August.

Die extremsten Ausbrüche ereigneten sich im Süden, der wochenlang ein wichtiges Epizentrum der Pandemie in den USA gewesen ist. Diese Staaten werden größtenteils von den Republikanern regiert und haben die Strategie der „Herdenimmunität“, zu der Trump geraten hat, am striktesten befolgt, d.h. sie haben zugelassen, dass sich das Virus ohne Hindernisse in der Bevölkerung ausbreitet. Die dortigen Regierungen haben ihre Wirtschaft am aggressivsten und am frühesten wieder hoch gefahren und jetzt am entschiedensten die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts gefordert, oft mit einem absoluten Minimum an Schutzausrüstung für Lehrer und Personal.

Zu den am stärksten betroffenen republikanisch geführten Staaten gehören:

Insgesamt wurden mittlerweile mindestens 406.109 Kinder in den USA positiv auf Covid-19 getestet, was 9,1 Prozent aller Fälle repräsentiert. Damit ist eine der größten Lügen der staatlichen Vertreter zur Rechtfertigung der Schulöffnungen widerlegt: Kinder wären weniger anfällig für das Virus.

Die Trump-Regierung und ihre Unterstützer auf kommunaler Ebene haben die Back-to-School- und die Back-to-Work-Politik zwar am aggressivsten verfolgt, allerdings genießt sie genauso die volle Unterstützung der Demokraten auf allen Ebenen.

Da in dieser Woche der Nominierungsparteitag der Demokraten (Democratic National Convention, DNC) stattfindet, arbeitet die Partei mit Hochdruck daran, ihre Mitschuld an der mörderischen Politik zu vertuschen. Am Montag behauptete der demokratische Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, absurderweise, seine Reaktion auf die Pandemie sei makellos. Dabei verheimlichte er, dass in dem Bundesstaat unter seiner Regierung fast 33.000 Menschen gestorben sind. Cuomo hat die Wiedereröffnung der Schulen im ganzen Bundesstaat bewilligt, darunter auch im größten Schulbezirk des Landes, New York City. Genauso hat in Michigan die Gouverneurin Gretchen Whitmer, die am Montag auf dem Parteitag sprach, die Schulen wieder geöffnet.

Auf der Website von Bidens und Harris’ Wahlkampfteam heißt es: „Alle wollen, dass in den Schulen wieder uneingeschränkt Präsenzunterricht stattfindet. Die Bedingungen dafür zu schaffen, sollte oberste nationale Priorität haben.“

In der Stellungnahme wird ausschließlich Trump für die Krise verantwortlich gemacht. Gleichzeitig wird behauptet, Schulen könnten „sicher“ geöffnet werden, wenn nur etwas mehr Geld für Tests, Kontaktverfolgung und Schutzausrüstung für Lehrer ausgegeben wird. Biden führt nicht genau aus, was er auf dem Gebiet der Mensch-zu-Mensch-Übertragung für „sicher“ hält, sodass die Schulbezirke nach eigenem Gutdünken die Möglichkeit haben, jederzeit den Präsenzunterricht aufzunehmen. Genau diese Strategie verfolgt auch Trump.

Der einzige taktische Unterschied beim Thema Schulöffnungen zwischen Trump und den Republikanern auf der einen Seite und den Demokraten auf der anderen besteht darin, dass Letztere Gewerkschaften wie die American Federation of Teachers oder die National Education Association benutzen, um die Wut abzulenken. Zu diesem Zweck setzen sie auf temporäre Verzögerungen, Hybridmodelle aus Online- und Präsenzunterricht und andere Manöver, um Zeit für die volle Wiedereröffnung der Schulen zu gewinnen. Vor allem tun die Gewerkschaften alles, um einen landesweiten Streik zu verhindern, den die Lehrkräfte zunehmend fordern. Dieser würde nicht nur zu einer direkten Konfrontation mit Trump, sondern auch mit Biden und den Demokraten führen.

In den nächsten Wochen ist die Öffnung der Schulen in New York City und Los Angeles geplant – beide Städte werden von Demokraten regiert. Das wird einen wichtigen Präzedenzfall für die Schulbezirke im ganzen Land schaffen. Der Direktor der Pandemic Resource and Response Initiative an der Columbia University, Dr. Irwin Redlener, warnte vor den enormen Gefahren, die die Öffnung der Schulen in New York City birgt. Gegenüber WNYC erklärte er: „Die Schulen werden Nährböden für neue Infektionen werden, die sich durch die Bevölkerung ausbreiten. ... Wenn wir so weit gehen, sogar Unterricht in echten Klassenzimmern zu halten, ist es fast unvermeidlich.“ Damit widerlegte er den Mythos, das „Hybridmodell“ sei in irgendeiner Form sicher.

In mehreren von Demokraten geführten Bundesstaaten, in denen mindestens in einigen Schulbezirke im Sommer die Schulen wieder vollständig geöffnet wurden, kam es bereits zu signifikanten Ausbrüchen von Covid-19. Beispiele dafür sind:

Der starke Anstieg der Fallzahlen an Schulen im ganzen Land hat eine große Gegenreaktion unter Lehrkräften, Eltern und Schülern ausgelöst. Diese haben während des letzten Monats bereits mehr als 100 Protestveranstaltungen organisiert und sich in fast allen Bundesstaaten zu Zehntausenden in Dutzenden von Facebook-Gruppen versammelt.

Die Forderungen nach massenhaften Krankschreibungen und landesweiten Streiks gegen die Schulöffnungen werden immer zahlreicher. In Arizona meldeten sich am Montag im Schulbezirk JO Combs Unified School District, einem Vorort von Phoenix, 109 von etwa 250 Lehrern und Schulangestellten krank, sodass an diesem Tag der gesamte Unterricht ausfiel. Die Stilllegung der Schulen wurde bis Mittwoch ausgeweitet, und die Lehrer sind weiterhin entschlossen, sich nicht zu opfern.

Der Schulbezirk von Newark in New Jersey musste angesichts des gemeinsamen Drucks von Lehrkräften und Eltern am Montag seine Pläne ändern und das Schuljahr online beginnen, obwohl er wochenlang auf Präsenzunterricht gedrängt hatte. Bezeichnenderweise hat die Newark Teachers Association das genauso unsichere „Hybridmodell“ propagiert und am Montag erst aufgrund des Widerstands der Lehrkräfte einen Rückzieher gemacht.

Am Mittwoch werden die Lehrer in Detroit voraussichtlich bei einer Urabstimmung, die von der Detroit Federation of Teachers organisiert wurde, mit deutlicher Mehrheit für einen „Sicherheitsstreik“ stimmen. Die Gewerkschaft fürchtet eine Revolte der 4.000 Lehrer der Stadt.

Angesichts einer ähnlichen Zunahme des Widerstands inszeniert sich die Little Rock Education Association in Arkansas jetzt als Verteidiger der Sicherheit von Lehrern und Schülern. Allerdings fordert die Gewerkschaft nur, dass der Präsenzunterricht erst wieder beginnt, wenn die Positivrate in dem County für 14 Tage in Folge unter fünf Prozent bleibt. Diese hochangesetzte Zahl bedeutet jedoch eine große Zahl an Übertragungen unter Bedingungen, in denen die Zahl der Tests bewusst begrenzt wird. Sie wäre irreführend und völlig unsicher.

Die zentrale Aufgabe für Lehrer, Schulbeschäftigte, Eltern und Schüler ist der Aufbau neuer Organisationsformen – unabhängig von den Gewerkschaften –, um den vereinten Widerstand gegen die landesweite Kampagne zur Öffnung der Schulen zu koordinieren. Zu diesem Zweck wurde das Educators Rank-and-File Safety Committee gegründet, um den enormen Widerstand gegen die kriminelle Politik der herrschenden Klasse zu vereinen.

Diese Organisation dient zur zentralen Koordination des Aufbaus eines Netzwerks von unabhängigen Aktionskomitees in allen Schulen und Nachbarschaften. Die Komitees müssen dafür kämpfen, sich mit breiteren Teilen der Arbeiterklasse zu verbinden, die mit den gleichen tödlichen Arbeitsbedingungen konfrontiert sind, und einen landesweiten Generalstreik gegen die Wiedereröffnung der Schulen und ganz allgemein gegen die Back-to-Work-Kampagne vorbereiten.

Das Educators Rank-and-File Safety Committee wird am Samstag, den 22. Augustein US-weites Onlinemeeting organisieren, um die Entwicklungen und einen Weg vorwärts zu diskutieren. Wir rufen außerdem dazu auf, am Sonntag, den 30. August, um 15 Uhr an der Onlineveranstaltung der Sozialistischen Gleichheitspartei und der International Youth and Students for Social Equality in Deutschland teilzunehmen. 

 

Siehe auch:

Hamburg: Behörden vertuschen Covid-19-Infektionen an Schulen
[19. August 2020]

Stoppt die Schulöffnungen! Bereitet einen Generalstreik vor!
[14. August 2020]

Bildet unabhängige Sicherheitskomitees aus Pädagogen, Eltern und Schülern!
[17. August 2020]