Weltwirtschaft

Globale Krise ruft Turbulenzen in Schwellenländern hervor

Von Barry Grey, 4. September 2013

Fast über Nacht versiegte der Geldstrom in die Volkswirtschaften der Schwellenländer. Jetzt sind sie mit einer massiven Kapitalflucht zurück in die USA konfrontiert.

Fünf Jahre nach dem Finanzkrach schwächelt die Weltwirtschaft immer noch

Von Nick Beams, 20. August 2013

Die Vorstellung nach dem Finanzcrash von 2008, dass die so genannten “aufstrebenden Märkte” (China, Indien oder Brasilien) sich von den großen kapitalistischen Volkswirtschaften “abkoppeln” könnten, hat sich als falsch erwiesen.

US-Wachstums- und Beschäftigungszahlen weisen auf fortdauernde Wirtschaftskrise hin

Von Nick Beams, 9. August 2013

Vor fast fünf Jahren leitete die Lehman-Brothers-Pleite eine beispiellose Wirtschaftskrise ein. Neue Wirtschafts- und Arbeitsmarktzahlen aus den USA zeigen nun, dass sich der Niedergang fortsetzt.

IWF warnt vor wachsenden Risiken für Chinas Finanzsystem

Von John Chan, 27. Juli 2013

Der jährliche Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) über China, der letzte Woche veröffentlicht wurde, warnt davor, dass auf die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft erhebliche finanziellen Risiken zukommen.

IWF-Bericht beleuchtet Abgleiten der globalen Wirtschaft

Von Nick Beams, 12. Juli 2013

Die Weltwirtschaft entfernt sich immer weiter von ehemals “normalen“ Bedingungen.

Europäische Zentralbank verspricht langfristig billige Kredite

Von Stefan Steinberg, 11. Juli 2013

Vergangene Woche vollzog die Europäische Zentralbank (EZB) einen klaren Bruch mit ihrer bisherigen Politik und versprach den europäischen Banken langfristig billige Kredite.

Kreditklemme trifft China

Von John Chan, 28. Juni 2013

In China führte die Drosselung der Zentralbankkredite zu einer Krise des Finanzmarktes, die zum Auslöser eines verstärkten Chaos auf den Weltmärkten werden kann.

Aktienverkäufe deuten auf neue Krise hin

Von Nick Beams, 26. Juni 2013

Die neuen Unruhen an den internationalen Finanzmärkten zeigen, dass keins der Probleme, die zum Zusammenbruch von 2008 geführt haben, seither gelöst wurde.

Japanische Aktien brechen angesichts globaler Finanzturbulenzen ein

Von Andre Damon, 19. Juni 2013

Am Donnerstag sackte der japanische Aktienmarkt um 6,4 Prozent ab. Der Ramschverkauf war Teil eines Rückgangs um einundzwanzig Prozent innerhalb der letzten drei Wochen.

Werksschließungen bei Ford, Marktwirtschaft und Sozialismus

Von Nick Beams, 15. Juni 2013

Die freie Marktwirtschaft ist keine „natürliche“ Gesellschaftsformation, sondern die Art und Weise, wie das Finanzkapital seine Diktatur über die Arbeiterklasse ausübt

Russischer Wirtschaft droht Rezession

Von Clara Weiss, 6. Juni 2013

Der Hauptgrund für die Wirtschaftskrise ist die hohe Abhängigkeit der russischen Wirtschaft von Rohstoffexporten.

Amerikanische Banken verzeichnen im ersten Quartal Rekordgewinne

Von Nick Barrickman, 31. Mai 2013

Amerikanische Banken verzeichneten im ersten Quartal 2013 laut einem Bericht der Federal Deposit Insurance Corporation Rekordgewinne von 40,3 Milliarden Dollar.

Aktienverkäufe in Japan sind ein Zeichen für wachsende finanzielle Instabilität

Von Nick Beams, 29. Mai 2013

Ein wichtiges Element auf dem japanischen Aktienmarkt ist die Angst vor einer Krise, wenn die Fed ihr Programm der „quantitativen Lockerung“ beendet.

Eine Regierung der Banken, durch die Banken und für die Banken

Von Andre Damon, 28. Mai 2013

Die Banken sind nicht damit zufrieden, nur Politiker zu kaufen, sie schreiben auch zunehmend die Gesetze, die sie eigentlich kontrollieren sollen.

Apples Steuertrick: ein Grund mehr für die Vergesellschaftung von Privateigentum

Von Andre Damon, 25. Mai 2013

Während Sozialleistungen gestrichen werden, weil angeblich “kein Geld” da ist, hat Apple, das erfolgreichste Unternehmen aller Zeiten, für über siebzig Milliarden Dollar Gewinn keine Steuern gezahlt.

OECD meldet weltweit wachsende Ungleichheit

Von Stefan Steinberg, 24. Mai 2013

Der jüngste OECD-Bericht bestätigt, dass seit Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 2007/2008 die soziale Ungleichheit in den meisten Industrienationen signifikant gewachsen ist

Vermögensblasen schaffen Bedingungen für neue Krise

Von Nick Beams, 23. Mai 2013

Die Maßnahmen, die durchgeführt wurden, um eine Krise zu verhindern, schaffen die Bedingungen für eine neue Finanzkrise.

Der Kapitalismus und die Krise der jungen Generation

Von Andre Damon, 16. Mai 2013

Jugendliche müssen vermutlich mehr als alle anderen Teile der Gesellschaft für die Krise bezahlen, die 2008 ausgebrochen ist.

Vermehrte Anzeichen einer Finanzkrise in China

Von John Chan, 15. Mai 2013

Das nachlassende Wirtschaftswachstum Chinas und die Instabilität seines Finanzsystems sorgen für Unruhe.

Meinungsverschiedenheiten zwischen Großmächten dominieren G-7-Treffen

Von Nick Beams, 14. Mai 2013

Die Meinungsverschiedenheiten in der Wirtschaftspolitik werden durch die Tatsache angefacht, dass die Weltwirtschaft fast fünf Jahre nach dem Ausbruch der globalen Finanzkrise weit davon entfernt ist, Anzeichen der Erholung aufzuweisen, sondern immer stärkere Rezessionstendenzen zeigt.

Die soziale Krise in den USA

Von Andre Damon, 7. Mai 2013

Das offizielle Verschweigen von wachsender Armut und sozialem Elend steht in krassem Gegensatz zum tagtäglichen Überlebenskampf der Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung.

USA:

Die Wahrheit hinter dem Rückgang der Arbeitslosenzahlen

Von Barry Grey, 7. Mai 2013

Sinkende Arbeitslosenzahlen in den USA sind kein Zeichen wirtschaftlicher Erholung, sondern das Ergebnis der Zunahme von Niedriglohnjobs und Teilzeitarbeit.

Das Scheitern des Kapitalismus

Von Nick Beams, 4. Mai 2013

Der Zusammenbruch der europäischen Wirtschaft zeigt den Bankrott der kapitalistischen Wirtschaftsordnung.

Wachsende Spannungen auf den Treffen der G-20 und des IWF

Von Nick Beams, 23. April 2013

Eine wirtschaftliche Erholung ist nicht in Sicht, Stillstand und Rezession werden auch die Zukunft der Weltwirtschaft bestimmen. Das war die Botschaft der Treffen von G-20 und IWF.

Fall des Goldpreises deutet auf globale Deflation hin

Von Nick Beams, 19. April 2013

Der plötzliche Rückgang des Goldpreises ist ein deutliches Anzeichen für deflationäre Tendenzen in der Weltwirtschaft.

Ein weiteres gutes Jahr für Hedgefond-Milliardäre

Von Andre Damon, 18. April 2013

Trotz Massenarbeitslosigkeit, wachsender Armut und sinkenden Löhnen haben die Betreiber von Hedgefonds an der Wall Street auch im letzten Jahr wieder astronomisch hohe Gehaltspakete kassiert.

Japans Geldschwemme verschärft Währungskrieg

Von Nick Beams, 16. April 2013

die Verdoppelung der Geldreserven durch die japanische Zentralbank wird sowohl zu einer weiteren Verschärfung der Weltwirtschaftskrise, als auch zu heftigen Angriffen auf die japanische Arbeiterklasse führen. The Bank of Japan’s “quantitative easing” policy will both fuel the deepening global economic crisis and stimulate further attacks on the Japanese working class.

Japan kündigt “neue Dimension” bei quantitativer Lockerung an

Von Nick Beams, 9. April 2013

Die japanische Zentralbank hat den „massiven“ Ankauf von Staatsanleihen angekündigt.

Arbeitslosigkeit in Europa steigt seit 22 Monaten

Von Stefan Steinberg, 5. April 2013

Die jüngsten Zahlen der Statistikbehörde Eurostat bestätigen, dass die wirtschaftliche Rezession in Europa sich immer mehr in steigender Arbeitslosigkeit und sinkendem Lebensstandard niederschlägt.

Zu groß zum Einsperren

Von Joseph Kishore, 13. März 2013

US-Justizminister Eric Holder erklärte letzte Woche vor dem Justizausschuss des Senats, die großen Finanzinstitute, die in kriminelle Machenschaften verstrickt waren, seien zu wichtig, als das man sie strafrechtlich verfolgen könnte.

Die Übernahmewelle und der Wirtschaftsparasitismus

Von Andre Damon und Barry Grey, 23. Februar 2013

Mit diesen Finanzmanipulationen verlagert die herrschende Klasse den Reichtum von unten nach oben an die Spitze der Gesellschaft.

Wirkungslose G-20-Erklärung gegen Währungskrieg

Von Nick Beams, 19. Februar 2013

Die jüngste G-20-Erklärung wird auf den eskalierenden Währungskrieg praktisch keine Auswirkungen haben.

Währungskrieg überschatten G-20-Treffen

Von Nick Beams, 16. Februar 2013

Das G-20-Treffen der Finanzminister und Zentralbanker in Moskau findet vor dem Hintergrund eines starken Widerspruchs in der kapitalistischen Weltwirtschaft statt.

Bankenskandale und die Forderung nach Vergesellschaftung

Von Nick Beams, 9. Februar 2013

Die Klage des US-Justizministeriums gegen Standard & Poor’s beleuchtet erneut den Sumpf aus Gesetzlosigkeit, Interessenskonflikten und korrupten Beziehungen im Zentrum des Finanzsystems. 

Die Spekulationsblase an den Aktienmärkten

Von Andre Damon, 2. Februar 2013

Die Aktienkurse an den Börsen der Welt steigen so schnell wie seit Ende der 1990er Jahre nicht mehr, obwohl sich die Weltwirtschaft seit fünf Jahren in der Depression befindet und die Anzeichen auf den stärksten Wirtschaftsrückgang seit 2008 hindeuten.

Japans Währungskrieg

Von Peter Symonds, 29. Januar 2013

Die neue Abe-Regierung verfolgt an zwei Fronten ein aggressiv nationalistisches Programm: Sie betreibt Remilitarisierung und eine unilaterale Währungspolitik.

Weltbank schraubt Wachstumsprognose herunter

Von Barry Grey, 18. Januar 2013

Über vier Jahre nach dem Wall Street Crash von 2008 ist immer noch kein Ende der Weltwirtschaftskrise in Sicht.

Weltwirtschaft 2013:

Schein und Wirklichkeit

Von Nick Beams, 9. Januar 2013

Das vergangene Jahr war Zeuge, wie einige der nach dem Ausbruch der globalen Finanzkrise am eifrigsten verbreiteten Illusionen der Fürsprecher der herrschenden Eliten zerplatzten.

Am Jahresbeginn 2013:

In den herrschenden Kreisen breitet sich Angst aus

Von Nick Beams, 4. Januar 2013

Fast sechs Jahre nach den ersten Anzeichen der Finanzkrise und mehr als vier Jahre nach dem Crash von 2008 ist eine „Erholung“ der globalen Wirtschaft weiter entfernt denn je.

Währungskriege gewinnen 2013 an Schärfe

Von Nick Beams, 3. Januar 2013

Die Entscheidung der Federal Reserve, ihr Programm des “quantitative easing” auszuweiten, wird den schwelenden Währungskrieg zwischen den Großmächten im kommenden Jahr anheizen.

Der Libor-Betrug

Von Andre Damon, 27. Dezember 2012

Der Betrug mit dem Libor-Zinssatz entlarvt nicht nur die Bankenkriminalität, er zeigt anschaulich, dass Regierungen und Finanzbehörden weltweit eng mit dieser Korruption zusammenarbeiten.

Die historische Bedeutung der Weltrezession

Von Nick Beams, 5. Dezember 2012

Die OECD warnt, dass eine schwere Rezession nicht ausgeschlossen werden kann.

OECD korrigiert Prognose:

Weniger Wachstum und mehr Arbeitslosigkeit

Von Bryan Dyne, 30. November 2012

Die OECD hat in ihrem aktuellen Bericht ihre Prognosen korrigiert. Sie warnt jetzt vor der Gefahr einer „tiefen Rezession und Deflation“.

Eine wichtige Untersuchung der Weltwirtschaft

Von Nick Beams, 28. November 2012

China und Indien können nicht als Grundlage für eine neue globale Wachstumsperiode dienen.

Die Weltwirtschaft steht am Wendepunkt

Von Nick Beams, 13. November 2012

Die Maßnahmen von Regierungen und Finanzbehörden in aller Welt, die getroffen wurden, um eine finanzielle Kernschmelze und eine globale Depression zu vermeiden, sind an die Grenzen ihrer eingeschränkten Wirksamkeit gestoßen.

Schweizer Bank UBS plant 10.000 Mitarbeiter zu entlassen

Von Andre Damon, 9. November 2012

Die UBS, die größte Bank in der Schweiz, plant die Entlassung eines Sechstels ihrer weltweiten Belegschaft.

Eine neue Wendung in der Finanzkrise der Eurozone

Von Nick Beams, 6. November 2012

Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit und ein Finanzzusammenbruch steht wieder auf der Tagesordnung.

Weltwirtschaft schrumpft erneut

Von Nick Beams, 30. Oktober 2012

Die Anzeichen mehren sich, dass die Weltwirtschaft in eine neue Phase finanzieller Turbulenzen eintritt, die in einer wachsenden Anzahl von Ländern mit einer Verschärfung der Rezession einhergeht.

Gouverneur der Bank von England fürchtet Abschwung bis zur nächsten Generation

Von Nick Beams, 25. Oktober 2012

Mehr als vier Jahre nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers verschlechtern sich erneut die Aussichten für Weltwirtschaft und -finanzen.

Auf IWF-Weltbank Treffen werden Konflikte sichtbar

Von Nick Beams, 18. Oktober 2012

Die Weltwirtschaft versinkt tiefer in der Rezession, und Zentralbanken schaffen Bedingungen für eine neue Finanzkrise.

Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds:

Reibereien angesichts der drohenden Verschlechterung der Weltwirtschaftslage

Von Nick Beams, 17. Oktober 2012

Die Spannungen zeigten sich, als Deutschland der Forderung der IWF-Vorsitzenden Christine Lagarde widersprach, Griechenland mehr Zeit zu geben, und Brasilien die Fiskalpolitik der USA als „selbstsüchtig“ brandmarkte.

Laut IWF-Bericht wächst das Finanzrisiko

Von Nick Beams, 13. Oktober 2012

Wie es im jüngsten Bericht des Internationalen Währungsfonds heißt, ist „das Vertrauen in das globale Finanzsystem sehr brüchig geworden“.

Weltrezession überschattet Jahrestagung von IWF und Weltbank

Von Nick Beams, 11. Oktober 2012

Das heute beginnende Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank wird von wachsenden Anzeichen begleitet, dass die Weltwirtschaft sich auf einen starken Abschwung zubewegt.

Libor-Reformen werden geheime Absprachen nicht aufhalten

Von Nick Beams, 4. Oktober 2012

Die Korruption im Herzen des internationalen Finanzsystems wird auch durch Reformen des Libor intakt bleiben.

Was ist der Grund für weltweit steigende Aktienkurse?

Von Andre Damon, 2. Oktober 2012

Trotz verheerender Wirtschaftsdaten befinden sich die Aktienmärkte weltweit im Aufwind.

Banken und Geldmärkte unterstützen Pläne für europäische Bankenunion

Von Stefan Steinberg, 27. September 2012

Der Zweck einer Bankenunion ist es, den Zugang der europäischen Finanzinstitute zu staatlichen Geldern zu verbessern.

Politik der “Quantitativen Lockerung” der Fed bringt Gefahr von Währungskrieg

Von Nick Beams, 26. September 2012

Eine der Konsequenzen der Maßnahmen der US-Notenbank soll den Wert des US-Dollars herunterdrücken, um die Wettbewerbssituation anderer Staaten zu schwächen.

Zum Vorgehen der Fed und der Europäischen Zentralbank

Finanzparasitismus und Plünderei sind der neue Normalzustand

Von Nick Beams, 19. September 2012

Das Vorgehen der Zentralbanken der Welt zeigt, dass es keine Aussicht auf eine Rückkehr zu Bedingungen gibt, die früher als „normal“ galten.

Federal Reserve verlängert unbegrenzte Unterstützung für Finanzmärkte

Von Nick Beams, 18. September 2012

Die Ankündigung vom Donnerstag ist die weitestgehende Zusage der Fed, die Finanzmärkte zu stützen, seit die Krise vor vier Jahren begann.

Diskussion in Jackson Hole zeigt sich verschärfende Wirtschaftskrise

Von Nick Beams, 5. September 2012

Das Treffen in Jackson Hole hat gezeigt, dass die Zentralbanker nicht einmal verstehen wie das System funktioniert, über das sie angeblich herrschen.

US-Notenbank stellt weitere Geldspritzen für Banken in Aussicht

Von Nick Beams, 4. September 2012

Der Vorstandsvorsitzende der amerikanischen Notenbank Federal Reserve hat den Weg für weitere Geldspritzen an die Finanzmärkte in naher Zukunft offen gelassen.

Bundeskanzlerin Merkel besucht China

Von Stefan Steinberg, 1. September 2012

Am Donnerstag flog Bundeskanzlerin Angela Merkel für zwei Tage zu Gesprächen mit der chinesischen Staatsführung nach China. Im Mittelpunkt der Gespräche standen Forderungen der deutschen Seite nach finanzieller Unterstützung durch China, mit der der Zusammenbruch der Eurozone verhindert werden soll.

US-Zentralbank Federal Reserve:

Protokolle deuten auf Bankrott der Wirtschaftsordnung

Von Nick Beams, 29. August 2012

Die Kurzsichtigkeit der Medien führt dazu, dass sie ihre Aufmerksamkeit auf die kurzfristigen Fluktuationen der Finanzmärkte lenken und die wirklichen Bedeutung der Beratungen der Federal Reserve schweigend übergehen.

Chinas Wachstumsschwäche verschärft globale Krise

Von Nick Beams, 18. August 2012

Die häufig geäußerte Hoffnung, Chinas anhaltendes Wirtschaftswachstum werde eine neue Basis für die Ausdehnung der kapitalistischen Weltwirtschaft liefern, hat in den letzten Wochen schwere Schläge erlitten.

Monti: Rettung des Euro ist nicht mit Demokratie vereinbar

Von Peter Schwarz, 7. August 2012

Der italienische Regierungschef Mario Monti hat am Montag in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel erklärt, Europa werde auseinander brechen, „wenn sich Regierungen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Parlamente binden“ lassen.

Vermehrte Anzeichen einer globalen Rezession

Von Nick Beams, 7. August 2012

Die andauernde Eurokrise macht sich immer stärker auch in der globalen Wirtschaft bemerkbar, und vieles deutet auf eine Weltrezession hin, die gerade an Fahrt gewinnt.

Großbritannien in der Double-Dip-Rezession

Von Robert Stevens, 31. Juli 2012

Großbritannien befindet sich zum zweiten Mal seit dem weltweiten Finanzzusammenbruch im Herbst 2008 offiziell in der Rezession.

Angst wegen spanischer Schuldenkrise:

Märkte fallen weltweit

Von Nick Beams, 25. Juli 2012

Neben der Krise in Spanien werden die Marktturbulenzen durch wachsende Anzeichen verstärkt, dass Griechenland schon bald aus der Eurozone ausgeschlossen werden könnte.

Weltwirtschaftskrise wirkt sich auf Deutschland aus

Von Elisabeth Zimmermann, 11. Juli 2012

In den vergangenen Wochen und Monaten häuften sich Insolvenzen, Betriebsschließungen und Arbeitsplatzabbau in Industrie und Dienstleistungsbereich.

Libor-Skandal entlarvt Manipulation von globalen Zinssätzen durch Banken

Von Barry Grey, 7. Juli 2012

Das kapitalistische Finanzsystem wird von seiner eigenen Kriminalität in den Abgrund gerissen. Es muss enteignet und als öffentliches Eigentum unter demokratischer Kontrolle neu aufgebaut werden.

Europäische Krise entfacht globale Rezession

Von Nick Beams, 6. Juli 2012

Die europäische Finanzkrise erzeugt einen Strudel, der den Rest der Weltwirtschaft in eine immer schlimmere Rezession zu reißen droht.

Nach Rücktritt von Barclays-Chef

16 Top-Banken am Skandal um Libor-Manipulationen beteiligt

Von Christopher Marsden und Julie Hyland, 5. Juli 2012

Der Libor-Skandal hat gezeigt, dass der Weltkapitalismus nicht als ein freier Markt funktioniert, sondern als manipulierter Markt, der von konkurrierenden Gruppen von Konzernen, Kartellen und milliardenschweren Spekulanten kontrolliert wird.

Deutschland nimmt vor EU-Gipfel harte Haltung ein

Von Stefan Steinberg, 30. Juni 2012

Kanzlerin Angela Merkel hat am Vorabend des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel, der am Donnerstag begonnen hat, Europa und Washington den Fehdehandschuh hingeworfen.

Die neue Aristokratie

Von Andre Damon, 29. Juni 2012

Während Regierungen in aller Welt Schulen schließen, Arbeiter entlassen, Gelder für Arme, Alte und Kranke kürzen, vermehrt die Finanzaristokratie, die die Welt regiert, ihren Wohlstand und ihren Reichtum.

Deutscher Finanzminister weist US-Präsidenten öffentlich zurecht

Von Stefan Steinberg, 29. Juni 2012

Am vergangenen Wochenende hat Außenminister Wolfgang Schäuble den amerikanischen Präsidenten Barack Obama deutlich in die Schranken gewiesen.

Die Welt gleitet in die Depression

Von Andre Damon, 23. Juni 2012

Die Ereignisse der vergangenen Monate unterstreichen, dass die Krise des Kapitalismus systemisch und nicht vorübergehender Natur ist und dass sie jedes Land der Welt betrifft.

Das G-20-Debakel in Mexiko

Von Nick Beams, 21. Juni 2012

Als die G-20 nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers im September 2008 zum weltweit führenden Wirtschaftsforum wurden, keimte die Hoffnung auf, sie könnten einen Mechanismus zur Überwindung der Finanzkrise entwickeln und die Weltwirtschaft wieder ins Gleichgewicht bringen.

Spanische Bankenkrise erschüttert weltweite Finanzmärkte

Von Andre Damon, 5. Juni 2012

Die Angst vor einem Zusammenbruch der Eurozone trieb Investoren am Mittwoch in sichere Anlagen. Als Folge davon sanken die Erträge für amerikanische Staatsanleihen auf den tiefsten Stand seit 1946.

Ein neues Stadium der weltweiten Krise

Von Andre Damon, 5. Juni 2012

Am Freitag wurde der amerikanische Arbeitsmarktbericht veröffentlicht; er zeigt, dass nur halb so viele neue Arbeitsplätze entstanden sind wie erwartet. Zuvor gab es die ganze Woche über schlechte Wirtschaftsnachrichten aus allen Teilen der Welt.

Finanzkrise verschärft sich:

Keine Einigung auf dem G-8-Gipfel

Von Nick Beams, 22. Mai 2012

Das Kommuniqué, das am Tag nach den Gesprächen auf dem Sommersitz des US-Präsidenten in Camp David veröffentlicht wurde, enthüllte jedoch, dass es keinerlei Krisenplan gibt, sondern nur den Beschluss, gute Miene zum immer böseren Spiel zu machen.

Europäische Wirtschaftskrise und militärische Spannungen überschatten G-8-Gipfel

Von Alex Lantier, 22. Mai 2012

Staatsoberhäupter aus Europa, den Vereinigten Staaten, Japan und Kanada traten am 18. Mai in Camp David in Maryland (USA) zu einem zweitägigen G-8-Gipfel zusammen. Am Tag darauf folgte in Chicago ein Nato-Gipfel.

Die Angst nimmt zu

Von Nick Beams, 19. Mai 2012

Neuwahlen in Griechenland, Bankenverstaatlichung in Spanien, riesige Spekulationsverluste bei JP Morgen - die Situation der Weltwirtschaft und die Lage des internationalen Finanzsystems werden mit jedem Tag bedrohlicher.

Das JP-Morgan-Debakel

Von Andre Damon und Barry Grey, 17. Mai 2012

Die Geschäftspraktiken der größten US-Bank widerlegen alle Behauptungen der US-Regierung, die Banken in die Schranken gewiesen zu haben.

JP Morgan Chase:

Zwei Milliarden Dollar Spekulationsverlust im Derivate-Bereich

Von Patrick Martin, 15. Mai 2012

Der gewaltige Verlust einer der größten US-Banken zeigt, dass sich an der Wall Street seit dem Crash von 2008 nichts geändert hat.

Der Betrug mit dem europäischen „Wachstumspakt“

Von Nick Beams, 10. Mai 2012

Das Hauptziel des Paktes ist die Schaffung von profitableren Bedingungen für Unternehmen, vor allem durch Reallohnsenkungen und verschlechterte Arbeitsbedingungen.

Langsames Wachstum in den USA verstärkt weltweite Wirtschaftskrise

Von Patrick Martin, 2. Mai 2012

Da das Bruttoinlandsprodukt der USA nur um 2,2 Prozent gestiegen ist, werden die Beschäftigungszahlen stagnieren.

China vergrößert Schwankungsbreite des Yuan

Von John Chan, 26. April 2012

Zwanzig Jahre war der Yuan an den Dollar gebunden. Jetzt stellt die chinesische Elite fest, dass es keinen schnellen Weg zur Lösung der ökonomischen Gegensätze gibt.

IWF besteht auf Verschärfung des Sparkurses

Von Nick Beams, 20. April 2012

Zwei neue Berichte des IWF fordern, dass die Sparpolitik, durch die der Lebensstandard der Arbeiterklasse gesenkt wird, verstärkt werden muss, während die Regierungen auch weiterhin Milliarden an die Banken verteilen.

Globale Rezession:

Finanzielle Turbulenzen nehmen zu

Von Nick Beams, 18. April 2012

Der Aufschwung an den internationalen Aktienmärkten im ersten Quartal dieses Jahres ist kein Zeichen wirtschaftlicher Gesundung, sondern birgt für den Weltkapitalismus neue Gefahren.

Was steckt hinter den weltweit steigenden Aktienkursen?

Von Andre Damon und Barry Grey, 3. April 2012

Der derzeitige Boom auf den Aktienmärkten findet vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Niedergangs in Europa, sinkenden Wachstumsraten in China und Indien und geringem Wachstum des amerikanischen Bruttoinlandsproduktes statt.

Die griechische Krise ist erst der Anfang

Von Nick Beams, 20. März 2012

Das 130 Milliarden Euro schwere Paket, auf das sich die europäischen Finanzminister letzte Woche geeinigt haben, rettet nicht Griechenland, sondern die Banken und Finanzinstitute, die Geld in griechische Anleihen gesteckt haben.

Weltbank fordert weitere kapitalistische Marktreformen in China

Von John Chan, 9. März 2012

Die Empfehlungen der Bank laufen auf eine Umstrukturierung im Interesse des westlichen Finanzkapitals und der Konzerne hinaus.

Keine Entscheidung über Erhöhung der europäischen Rettungsfonds bei G-20-Treffen

Von Barry Grey, 29. Februar 2012

Die G-20 konnten sich nicht über die Forderung der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds einigen, die Mittel des Rettungsfonds für die europäische Staatsschuldenkrise zu verdoppeln.

Hypothekenkrise:

Amnestie für Wall Street

Von Barry Grey, 15. Februar 2012

Letzte Woche gab die Obama-Regierung ihr jüngstes Geschenk an die Wall Street bekannt. Sie hat sich mit den Banken darauf geeinigt, offensichtlichen Rechtsbruch großer Banken im Rahmen der Hypothekenkrise nicht weiter zu verfolgen.

Athen: Zahlungsausfall rückt näher

Warnungen vor “sozialer Explosion” in Griechenland

Von Nick Beams, 7. Februar 2012

Die von der Troika verlangten Zugeständnisse treiben griechische Politiker zu-nehmend in die Enge und stellen sie vor die Alternative: Volksaufstand oder Staatsbankrott.

Europäische Zentralbank wendet freien Fall des globalen Finanzsystems ab

Von Nick Beams, 1. Februar 2012

Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) im Dezember nicht massiv Liquidität in das Finanzsystem gepumpt hätte, hätten die europäischen Finanzmärkte völlig einfrieren und eine globale Kreditklemme auslösen können.

Weltwirtschaftsforum in Davos überschattet von wachsenden sozialen Kämpfen

Von Nick Beams, 31. Januar 2012

Mit dem Wiederauftauchen der internationalen Arbeiterklasse, der ägyptischen Revolution und den fortdauernden sozialen Kämpfen auf der ganzen Welt ist eine neuer Faktor ins Spiel gekommen.

IWF warnt vor globaler Rezession

Von Nick Beams, 31. Januar 2012

Nach Weltbank und Vereinten Nationen warnt nun auch der IWF vor den Risiken der Eurokrise und gibt indirekt zu: Das europäische Finanzsystem steht auf Messers Schneide.

Weltwirtschaft vor weiterem Abschwung

Von Nick Beams, 21. Januar 2012

Die Weltbank hat einen düsteren Ausblick für die Entwicklung der Weltwirtschaft veröffentlicht und fürchtet eine schlimmere Krise als nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers 2008.

Europa 2012:

Auf dem Weg in die Rezession

Von Stefan Steinberg, 5. Januar 2012

Während Sparmaßnahmen die Wirtschaft abwürgen, fordert Europas Finanzelite von der arbeitenden Bevölkerung, den Gürtel noch enger zu schnallen.